A5: Mann lieferte sich Verfolgungsjagd mit Polizei. Ein 45-Jähriger ist am Dienstag bei einer Polizeikontrolle im Bezirk Mistelbach davongerast und hat sich eine Verfolgungsjagd mit der Exekutive geliefert.

Von APA Red. Erstellt am 16. Januar 2019 (13:01)
Martin Podzorny/Shutterstock.com
Symbolbild

Der israelische Staatsbürger war wegen Laserblockern im Auto angehalten worden, die Geräte wurden vorläufig beschlagnahmt. Während der Amtshandlung flüchtete er und fuhr laut Polizei mit teilweise über 200 km/h davon. Erst ein Stau stoppte ihn.

Die Autobahnpolizei hatte den Pkw mit tschechischem Kennzeichen um 16.15 Uhr bei Kontrollen mit Schwerpunkt Laserblocker auf der Wiener Außenring-Schnellstraße (S1) bemerkt. Die Polizisten hielten den Wagen auf der Nord/Weinviertel Autobahn (A5) an und führten eine Lenker- und Fahrzeugkontrolle durch. Dabei fielen den Beamten zwei eingebaute Laserblocker auf, die auf dem Parkplatz der Raststation Hochleithen vorläufig beschlagnahmt wurden.

Auch die hintere Kennzeichentafel und Zulassungsschein wurden abgenommen. Der Lenker war nach Polizeieingaben uneinsichtig und wollte keine Sicherheitsleistung bezahlen. Um 16.50 Uhr lief der Mann schließlich zu seinem Pkw und fuhr davon. Die Polizei nahm die Verfolgung auf.

Der 45-Jährige fuhr auf der LB7 Richtung Kollnbrunn, einem Teil von Bad Pirawarth, mit weit überhöhter Geschwindigkeit - laut Polizei vermutlich bis zu 200 km/h - und führte mehrere riskante Überholmanöver durch, um die Beamten abzuhängen. Durch das Ortsgebiet von Gaweinstal dürfte der Mann mit bis zu 100 km/h gerast sein, bevor er Richtung Brünn auf die A5 gelangte. Die Beamten fuhren mit Tempo 220 hinterher, trotzdem wurde der Abstand zum 45-Jährigen größer. Auf dem Pannenstreifen wollte er an einem Stau vorbeifahren. Da die anderen Fahrzeuge jedoch dorthin auswichen, um dem Streifenwagen mit Folgetonhorn und Blaulicht Platz zu machen, wurde der Mann gestoppt.

Der 45-Jährige wurde der Staatsanwaltschaft Korneuburg wegen Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und der Bezirkshauptmannschaft Mistelbach wegen zahlreicher Übertretungen angezeigt. Ihm wurde der Führerschein vorläufig abgenommen und er muss mehrere tausend Euro bezahlen. Der israelische Staatsbürger machte keine Angaben. Der Beifahrer, ein Landsmann, hatte laut seiner Aussage nicht gewusst, worum es bei der Amtshandlung in Hochleithen gegangen sei und auf der Flucht Angst um sein Leben gehabt. Er habe den 45-Jährigen während der Fahrt öfters zum Anhalten aufgefordert bzw. ihn gebeten, nicht so schnell zu fahren.