Laa sucht beste Vorschläge für Eislaufplatz. Gemeinderäte für baldige Umsetzung, VP sondiert schon lange, proLAA kündigt eigenes Projekt an.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 12. September 2019 (04:45)
VS Mistelbach
Die Kunsteisbahn Mistelbach ist den Laaern zu klein, außerdem stellen sich bei einer derartigen Anlagedie Fragen der Finanzierung und der Klimafreundlichkeit.

Nachdem die Laaer SPÖ vorgeprescht war und die Schaffung einer Eislauf-Möglichkeit in der Stadt gefordert hatte, hängte sich die Bürgerliste proLAA ebenfalls an das Thema und brachte in der jüngsten Gemeinderatssitzung einen dringlichen Antrag ein, der schlussendlich zu einem Grundsatzbeschluss aller Parteien wurde.

Wie und wo soll - möglicherweise schon in diesem Winter - in Laa auf Eis gelaufen werden können? proLAA hätte sich dazu einen öffentlichen Ideenwettbewerb gewünscht. Im Gemeinderat wurde es dann so formuliert, dass Vorschläge unter „Einbindung aller Parteien, der Wirtschaft, der Vereine und Bürger“ gesammelt werden sollen und dann dem Familienausschuss von Stadtrat David Reiff (SPÖ) zugewiesen werden.

Was ist noch zu klären bzw. was soll in den Projektideen enthalten sein? Der Zeitraum, wann der Eislaufplatz in Betrieb sein soll, Größe und Standort und welcher Art die Anlage sein soll. Nicht unwesentlich ist die Frage der Rechtsform, des Betreibers, der Kosten und der Umweltverträglichkeit.

„Wir überlegen schon seit fünf Jahren“

„Wir hatten das Thema schon länger auf der Agenda“, sagt Zins, schon lange bevor David Reiff seinen Plan für den Spielplatz Lange Gasse mit Eislaufmöglichkeit gezeichnet hatte. „Und hätten wir die Angelegenheit nicht in den Gemeinderat gebracht, dann wäre nichts weitergegangen“, ist Zins überzeugt.

„Das Thema ist ja nicht erst jetzt aufgepoppt“, sagt auch Bürgermeisterin Brigitte Ribisch (ÖVP): „Wir überlegen schon seit fünf Jahren, wie wir diesen Wunsch der Laaerinnen und Laaer erfüllen können.“

Entsprechend habe man sich schon zahlreiche Modelle angesehen: Eine Kunsteisbahn wie Mistelbach sei nicht finanzierbar und zudem für den Geschmack der Laaer zu klein. „Außerdem stellt sich die Frage der Klimafreundlichkeit“, findet Ribisch. Ein Kunststoffplatten-Eislaufplatz wäre aus ihrer Sicht reizvoll: „Da könnten wir Bahnen im Park verlegen. Allerdings hätte auch das unser Budget gesprengt.“

Offiziell einen Platz aufspritzen kann die Stadtgemeinde nicht, weil sich dann auch die Fragen nach Aufsichtspflicht, Haftung und Toiletten stellen würden. Damit wenigstens schöne Natureisflächen bei passenden Temperaturen möglich sind, wurden Teiche und Biotope in der Neustadt schilffrei gemacht: „Wir bleiben dran“, verspricht Ribisch. „Jetzt sollen alle auf den Tisch legen, was sie haben.“ Wenn alles klappt, wird dies proLAA noch diese Woche mit einem eigenen Projekt tun.