KH Mistelbach: Lebensrettender Flug in die Neonatologie

Vor wenigen Tagen kam der neue Transportinkubator des Notarzthubschraubers C33 erstmalig zum Einsatz: Ein Neugeborenes bekam kurz nach der Geburt im Krankenhaus Hainburg schwerwiegende Atemstörungen. Das Team erkannte sofort die Notfallsituation, leitete die entsprechenden lebensrettenden Maßnahmen ein und alarmierte Christophorus 33 mit dem Transportinkubator. Der Bub wurde zur Kinderintensivstation des Landesklinikums Mistelbach geflogen.

Erstellt am 05. März 2021 | 08:32
mis10online öamtc Inkubator.jpg
Der neue Transportinkubator des Notarzthubschraubers C33 rettete dem Hainburger Baby beim Flug auf die Neonatologie des Klinikums Mistelbach das Leben.
Foto: ÖAMTC

Um die Versorgung von Früh- und Neugeborenen in Österreich besser unterstützen zu können wurde der, in Wiener Neustadt stationierte, ÖAMTC-Intensivtransporthubschrauber, Christophorus 33, unlängst mit einem eigenem Transportinkubator ausgerüstet.

Anzeige

Der Transportinkubator ist, speziell was Funktionalität und Gewicht betrifft, an den Einsatz im Hubschrauber angepasst. Im Inneren des mobilen Inkubators werden die lebensnotwendigen Umgebungsbedingungen für Neugeborene hergestellt, damit Babys auch während eines Fluges in ein spezialisiertes Kinderzentrum optimal versorgt sind.