Auch ohne Krönung stark. Über die bisherige Saison des SC Stronsdorf.

Von David Aichinger. Erstellt am 25. April 2019 (02:14)

Sieben Spiele, fünf Siege, nur eines verloren, und das im direkten Duell in Ernstbrunn: Stronsdorf ist „on fire“, die Ausbeute bisher sogar noch besser als in der Hinrunde. Dass das aktuell nicht für Platz eins in der 1. Klasse Nordwest reicht, liegt einzig und allein an Ernstbrunn. Der Titelrivale spielt einfach eine noch stärkere Saison. In der 1. Klasse Nord etwa wäre Stronsdorf, das durchschnittlich zwei von drei Spielen gewinnt, Erster. Da kommt Leader Poysdorf im Schnitt gerade mal auf einen Sieg in zwei Spielen.

Soll es im Nordwesten noch mit dem Titel klappen, muss langsam aber sicher die Konkurrenz helfen. Am Samstag gastiert Ernstbrunn in Unterstinkenbrunn beim Tabellenvierten und Frühjahrsdritten. Schlägt der nicht „für Stronsdorf“ zu, wird es eng. Dann spielt Ernstbrunn nämlich gegen die letzten Drei, gefolgt vom Sechst- und Viertletzten. Da kann freilich auch immer etwas passieren, im Herbst war der Spitzenreiter in diesen Spielen aber extrem souverän. Schlechtestes Ergebnis in dieser Phase? Zweimal 4:1.

Stronsdorf muss aber ohnehin auf sich selbst schauen und weitermachen wie bisher. Die Plätze zehn, sechs, zehn und sieben aus den letzten vier Jahren wird man übertreffen, wohl auch den dritten von 2013/14. Das ist stark, auch wenn die Krönung ausbleiben dürfte.