Der Aufwand wird größer. Über das Karriereende zweier Ladendorfer im besten Fußballalter.

Von David Aichinger. Erstellt am 03. Juli 2019 (04:05)

Bestes Fußballalter oder Zeit fürs Karriereende? Die Ladendorfer Mathias Schmerold und Alexander Lianos entschieden mit 28 bzw. 29 Jahren auf Zweiteres. Das Duo hängt die Schuhe nach dem Meistertitel an den Nagel, in der Gebietsliga muss der SCL ohne sie auskommen.

Aus neutraler Perspektive kommt das doppelte Karriereende vor dem „30er“ sehr früh. Es passt aber in einen Trend der letzten Jahre. Es gibt sie noch, die Weingartshofers, Mahrs oder Ormans, die sich auch vom 40. oder gar vom näher rückenden 50. Geburtstag nicht bremsen lassen. Gefühlt werden sie aber immer weniger.

Der Hauptgrund für diese Entwicklung liegt wohl in der zunehmenden Professionalisierung des Amateursports. Selbst in der ersten Klasse trainieren heute viele Teams dreimal pro Woche. Vor einem Jahrzehnt war das anders. Durch die Spülung mit stark ausgebildeten Kickern bis in die tiefsten Etagen wird auch das Niveau immer höher. Der Aufwand, um körperlich und spielerisch mithalten zu können, wird größer.

Schmerold (Austria) und Lianos (Admira) trainierten zudem schon zu Nachwuchszeiten viel, sind auch schon über 20 Jahre dabei. Auch wenn es schade ist, sie nicht mehr am Spielfeld zu sehen: Beide haben sich das Karriereende redlich verdient.