Ein mutiger, aber richtiger Schritt. Über die Spielgemeinschaften in der 2. Klasse Weinviertel Nord.

Von David Aichinger. Erstellt am 22. Mai 2019 (01:00)

Die 2. Klasse Weinviertel Nord regt auf! Sportlich mit dem völlig unerwarteten 6:1 Hanfthals über (Ex-)Tabellenführer Wetzelsdorf, dazu mit künftigen Spielgemeinschaften: Altruppersdorf und Kleinhadersdorf werden 2019/20 ebenso eine solche eingehen wie Herrnbaumgarten und Schrattenberg.

Bei Letzteren kam das relativ akut, weil Herrnbaumgarten zuletzt stets Personalnot begleitete. Reserve kann man aktuell keine stellen, das wäre auch ab Sommer so geblieben. Altruppersdorf und Kleinhadersdorf agierten weniger mit akutem Druck als vorausschauend. Ihr Motto: die kleiner werdenden Kräfte rechtzeitig bündeln.

Es ist ein mutiger Schritt der vier Vereine, aber einer, der Nachahmer finden wird. Die Vorteile sind klar: Man hat mit einem Schlag mehr Funktionäre, mehr eigene Spieler, der Drang, immer wieder neue „Fremde“ zu finden und zu finanzieren, wird kleiner. Sicher gibt es auch schwierige Fragen, wie etwa, wo künftig gespielt wird und was mit dem anderen Sportplatz passiert. Man wird sich diesen aber stellen müssen, weil das Potenzial für eine so große Zahl an Vereinen im Weinviertel kaum noch gegeben ist. Sie wird in Zukunft kleiner werden, was heißt: Wer früher handelt, läuft weniger Gefahr, keinen Partner mehr zu finden und den Verein womöglich komplett an die Wand zu fahren.