Ein paar neue Notizblöcke. David Aichinger über die EM-Gala von Mistelbachs Basketballer Paul Isbetcherian.

Von David Aichinger. Erstellt am 08. August 2018 (05:00)

Paul Isbetcherian brachte die Basketball-B-EM der U18 so zu Ende, wie er sie begonnen hatte – in einem Wort: sensationell. Der 18-Jährige hielt seine hohe Quote von durchschnittlich 26 Punkten in den ersten drei Spielen nahezu aufrecht, finishte die Scorerliste mit 164 Zählern auf Platz zwei.

Dazu lieferte der Mustangs-Spieler die drittmeisten Steals und die viertmeisten Assists im Turnier. Erwähnenswert: Bis auf einen Spieler kamen alle, die in besagten Wertungen vor Isbetcherian landeten, aus besseren Teams. Und keiner war so breit gefächert erfolgreich wie der Wiener.

Für die nächste Saison mit den Mustangs wird Isbetcherian wohl eine ordentliche Portion Selbstvertrauen mitnehmen. An Ehrgeiz mangelt es ihm ohnehin nicht. Nach der verlorenen Halbfinalserie in der 2. Bundesliga war der Youngster noch am Boden zerstört gewesen, obwohl er sich mit einer verletzten Zehe durchgebissen hatte. Isbetcherian zählt zur Kategorie Spieler, die immer mehr wollen, sich am höchstmöglichen Level versuchen und wenn es irgendwie geht auch durchbeißen wollen. Und er träumt vom Ausland. Sollte er sich in Mazedo-nien in ein paar neue Notizblöcke gespielt haben, ist ihm das schwerstens zu gönnen.