Ein Sieg der Vernunft. Michael Pfabigan über das Nein der Gaubitscher zum geplanten Windpark.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 06. Mai 2014 (09:23)

Stimmt schon. Wir sollten von Russengas und Atomstrom unabhängig werden und mehr auf alternative Energieformen setzen. Deshalb müssen diese auch weiter ausgebaut werden: Photovoltaikpaneele auf jedes Hausdach und Windparks weiter verdichten und ausbauen. Alles kein Problem.

Dass die Gaubitscher Bürger trotzdem Nein zu ihrem Windpark sagten, obwohl sie in Sichtweite zum Atomkraftwerk Dukovany sind, zeugt trotzdem von Hausverstand: Denn es müssen nicht alle Flächen, die theoretisch möglich sind, mit Mini-Windparks zugepflastert werden – zumal diese Region noch windradfrei ist. Die Menschen im Land um Laa haben damit einen Zustand, den viele im Bezirk nicht mehr haben. Den sollten sie sich vorerst erhalten und vielleicht auch touristisch nutzen.

Warum vorerst? Auf die paar Windkraftanlagen von Gaubitsch ist Österreich derzeit nicht angewiesen, Profiteure des Baues wären Gemeinde und Grundbesitzer. Die bekommen die Auswirkungen des Windradbaus abgegolten.

Wir anderen, stillen Konsumenten des Landes um Laa allerdings bekommen nicht.