Attraktivere Stadtzentren. Über Umplanungen in Wolkersdorf und Mistelbach.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 30. September 2020 (05:10)

Die Besucher sollen ins Zentrum gelotst, nicht daran vorbeigeleitet werden. Das ist die Kernbotschaft der Ideenwerkstatt, die Wolkersdorf in der Vorwoche abgehalten hat. Und Zentrum braucht Attraktionen.

Das kann als Gemeinsamkeit für alle Städte im Weinviertel gelten. Letzteres hat auch Mistelbach für seinen Zentrumsumgestaltungsprozess definiert. Denn es geht um die Aufenthaltsqualität in den Stadtzentren.

Wo liegen die Unterschiede zwischen beiden Städten? Wolkersdorf hat dank Schanigärten und Fußgängerzone eine lebendige Innenstadt, in der man bleiben will, Defizite gibts beim Parkraum und beim Angebotsmix. Mistelbach hat einen riesen Parkplatz mit wenig Charme. Dafür ist der Branchenmix (noch) okay.

Der Ansatz, den Wolkersdorf und Mistelbach gewählt haben, ist ein Guter: Denn bei der Entscheidung, wie die Stadt umgeplant werden soll, werden die Bürger gefragt. Schließlich ist es auch ihre Stadt.