Wissen, was wo vergraben ist. Über die bisher unbekannte wilde Mülldeponie in Laa.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 07. August 2019 (05:00)

In so einem Fall ist die Gemeinde machtlos, denn was nicht in den Akten verzeichnet ist, existiert grundsätzlich für den Verwaltungsapparat nicht: In Laa will die Gemeinde am Kellerhügel einen alten Spielplatz zu Bauplätzen umwidmen. Bei der Gemeinderatssitzung erinnerte sich ein Gemeinderat, dass es dort Probleme geben könnte, weil dort eine wilde Mülldeponie aus der Nachkriegszeit sein könnte.

Eine Deponie, die nirgends verzeichnet ist, über die es keine Aufzeichnungen gibt und an die sich ältere Laaer vage erinnern. Um auf Nummer sicher zu gehen, wird jetzt der Untergrund untersucht, bevor mit Umwidmung und Projektplanung weitergetan wird.

Parallel sollte die Gemeinde mal eine Umfrage bei ihren Bürgern starten, ob es noch ähnliche Altlasten gibt. Das ist nicht nur hinsichtlich künftiger Projekte sinnvoll. Auch aus Sicht des Umweltschutzes und der Grundwassersicherheit lohnt es sich, zu wissen, was im eigenen Boden vergraben liegt.