Alles richtig gemacht. Über ein Spiel, das nur Gewinner kennt.

Von David Aichinger. Erstellt am 17. Juli 2019 (01:00)

600 Zuschauer sehen sich im Weinviertel nicht jeden Tag ein Spiel (oder zwei) an. Wildendürnbach war da am Samstag ein positiver Ausreißer, was trotz des bemerkenswerten Hintergrunds nicht selbstverständlich ist. Oft fehlt es potenziellen Besuchern dabei gar nicht am Willen, solch wohltätige Zwecke zu unterstützen, sondern – in dieser schnelllebigen und hektischen Welt – schlicht und ergreifend an der Zeit. Diesmal war der Sog offenbar groß genug, um sie trotzdem alle auf den Sportplatz zu kriegen, und das war der Verdienst vieler.

Zunächst einmal fand die Firma Denner mit dem UFC Wildendürnbach den idealen Gastgeber. 50 freiwillige Helfer des Vereins sorgten für einen reibungslosen Ablauf auf einer tollen Anlage. Dazu zog auch der Kader der Auswahl, der zahlreiche bekannte und sympathische Gesichter der Region angehörten. Und dann ließ sich auch der SKN St. Pölten nicht zweimal bitten, dem Tag die Krone aufzusetzen. Der Bundesligist machte nicht nur fußballerisch Werbung für sich selbst, er kam auch noch umsonst und erhöhte die ohnehin schon ordentlichen 12.500 Euro an Spendengeldern um weitere 2.500 auf 15.000.

Gewonnen hat damit am Ende nicht nur das begünstigte Kind, sondern alle, die an diesem Event beteiligt waren. Gratulation!