Erstellt am 11. Juli 2018, 03:12

von Michael Pfabigan

Am Land nicht sinnvoll. Michael Pfabigan über die Idee, Flächen für sozialen Wohnbau zu reservieren.

Es ist eine schöne Vorstellung: Bei Umwidmungen in Bauland soll ein Viertel der Fläche für sozialen Wohnbau reserviert werden und dann günstig an gemeinnützige Bauträger abgegeben werden. Das will die SPÖ landesweit durchsetzen.

Der Plan ist grundsätzlich gut und wird die Bauträger freuen, die schon jetzt mit anziehenden Grundstückspreisen zu kämpfen haben, wo rege Nachfrage an Wohnungen besteht.

Schönheitsfehler dabei: Es gibt Regionen im weiten Land, da würde sich ein gemeinnütziger Bauträger nicht einmal hinverirren, weil die Bevölkerung wegen fehlender Infrastruktur eher ab- als zuzieht. Hier 25 Prozent für etwas zu reservieren, das nicht kommt, ist sinnlos.

Zumal das Problem der Orte ja nicht nur mangelnde Bauplätze, sondern auch leer stehende Häuser sind. Hier wäre beispielsweise eine Förderung der Abrisskosten für soziale Bauträger zielführender. Was allerdings noch immer nicht die Problematik löst, wie soziale Bauträger in kleine Orte kommen.