Angebot und Nachfrage. Dominik Siml über den großen Besucheransturm beim Derby in Laa.

Von Dominik Siml. Erstellt am 21. September 2016 (03:16)

Beim Derby-Comeback zwischen Laa und Neudorf kamen an die 1.000 Leute auf die Sportanlage der Thermenstadt – für ein Match in der Gebietsliga mehr als anständig, wenn man bedenkt, dass es in der Regionalliga oft nur 800 Leute auf die Plätze zieht.

Beide Teams legten einen guten Saisonstart hin, Laa schnupperte nach den jüngsten Siegen sogar an der Tabellenspitze, holte mit dem Derby-Remis aus den letzten vier Partien jetzt zehn von zwölf möglichen Punkten.

Trotz der Ausfälle rund um Neuzugang Jiri Nechvatal wird in Laa wieder ansehnlicher Fußball geboten, was auch von den Zuschauern honoriert wird. Eine Kulisse wie gegen Neudorf wäre freilich bei jedem Heimspiel wünschenswert, wird es aber vermutlich nicht geben.

Laut Prottes-Coach Haubner stellt Laa in dieser Saison eine Landesliga-Mannschaft. Die scheint sich nach und nach einzuspielen und immer besser in Tritt zu kommen, auch wenn es noch Verbesserungspotenzial gibt.

Zum Beispiel im Umgang mit Führungen, denn hätte man das 2:0 gegen Neudorf nicht aus der Hand gegeben, wäre man jetzt sogar Tabellenführer. Eins ist aber auf jeden Fall gewiss: Angebot und Nachfrage stimmen im Norden wieder, denn sowohl die Laaer als auch die Neudorfer bieten im Moment einiges.