Die 2. Landesliga ist in Ordnung. Über die Lage von Mistelbach und Wolkersdorf.

Von David Aichinger. Erstellt am 14. August 2019 (01:00)

Was die Spielklasse der höchsten Fußballmannschaft betrifft, hinkt der Bezirk Mistelbach im Weinviertel ein wenig hinterher: Gänserndorf hat zwei Re gionalliga-Vereine, Korneuburg einen, Hollabrunn Retz in der 1. Landesliga. Nur in Mistelbach beginnt die Liste seit 2014 erst in der 2. Landesliga Ost.

Schämen muss man sich dafür nicht, obwohl der Bezirk die meisten Fußballvereine in ganz Niederösterreich hat. Dass zwei davon in einer immer noch hohen Liga sind, ist in Ordnung. Vor allem, weil beide grundsolide und relativ breit aufgestellt sind und man erwarten kann, dass sie in absehbarer Zeit immer noch auf diesem Level agieren. Das unterscheidet FCM und SCW von anderen Vereinen, deren Zukunft zum Teil eher von einzelnen Personen abhängt.

Gut für beide ist die Rivalität, die beide besser macht – und heuer die Auslosung mit dem Kracher in Runde eins. Die Fans sehnen sich offenbar nach der Meisterschaft, zum 1.-Klasse-Derby in Großebersdorf kamen bereits 300. Allzu viele Konkurrenzspiele gibt es diesen Freitag nicht, das Wetter ist auch vernünftig angesagt. Perfekte Voraussetzungen also: Mistelbach und Wolkersdorf dürfen sich Hoffnungen machen, die 300 zu übertrumpfen, wenn nicht sogar zu verdoppeln.