Nicht unmöglich, aber sehr schwer. Über den SC Ladendorf und die Transfers.

Von Dominik Siml. Erstellt am 05. Februar 2020 (00:12)

Tomas Martis und Emanuel Josic sind weg, dazu muss Tormann Roman Staniek eine Pause einlegen – der wurde mit Pascal Hrabak eins zu eins ersetzt. Mit dem plötzlichen „Abgang“ von Dominik Pernutsch kann Ladendorf aktuell nur zwei weitere, wirkliche Neuzugänge vorweisen: Rick Gotsch und Stefan Mayrl – wobei Letzterer zuletzt eineinhalb Jahre in Portugal ohne Fußball verbracht und sich davor das Kreuzband gerissen hat. Auch wenn man den Legionär aus der 2. Landesliga West bekommt, was ja aktuell im Raum steht, stellt man den Kader nur auf plus eins.

Wenn Trainer Roman Jaschke von „fünf vor zwölf“ und „haarig“ spricht, muss man ihm recht geben. Andere Vereine haben sich entweder mit viel Erfahrung (Absdorf) oder aber auch in der Breite (Laa, Prottes) gut verstärkt. Das Frühjahr verspricht ob der aktuellen Tabellensituation viel Spannung, die halbe Liga kämpft ja bekanntlich gegen den Abstieg.

Das wird wohl auch der SC Ladendorf bis zuletzt tun müssen, um den Klassenerhalt im ersten Jahr nach dem viel umjubelten Meistertitel zu fixieren. Fakt ist: Nichts ist unmöglich, aber mit der aktuellen (Kader-)Situation wird es für Roman Jaschke und die Verantwortlichen sehr schwer, das Schiff vor dem Kentern zu bewahren.