Viele Spieler in „Erste“ gebracht. Über den Rückzug von Mistelbachs Reservetrainer Roman Ebersberger.

Von David Aichinger. Erstellt am 15. Juli 2020 (03:29)

Die Transferzeit ging beim FC Mistelbach so ruhig zu Ende, wie es erwartet wurde. Der Abgang von Lukas Eisenecker wird intern ersetzt, ein neuer Mann kam bis Redaktionsschluss nicht mehr durch die Tür. Einen solchen braucht der sportliche Leiter Hannes Stangl aber trotzdem – auf Trainerebene. Roman Ebersberger, langjähriger Coach der Reserve und diverser Nachwuchsteams, hört nämlich auf.

Der 49-Jährige sprach offen über seine Beweggründe: kleinere Reibereien mit den Kollegen der Kampfmannschaft und eine gewisse Amtsmüdigkeit. Ersteres ist nur menschlich und Zweiteres absolut verständlich. Schließlich spielte nicht nur Ebersbergers Reserve in all den Jahren in einer Landesliga, sondern oft auch dessen Nachwuchsteams. Da standen Woche für Woche Fahrten quer durch Niederösterreich am Programm.

Im Rampenlicht steht man als Reserve- und Nachwuchstrainer so gut wie nie. Belohnt wird man anders, und Ebersberger darf zufrieden sein: Vom jetzigen „Erste“-Kader des FCM kommen Fabian Steirich und Sohn Andreas Ebersberger aus den früheren Teams des Coaches. Mit Simon Proschinger, Adi Mustafic, Marko Grabovac, Max Wittmann, Zistersdorf-Kapitän Paul Kaufmann oder Simon Pernold haben es weitere bei umliegenden Vereinen in eine Kampfmannschaft geschafft.