Zurückhaltung ist gefragt. Über den fragilen politischen Frieden beim MFZ Laa.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 09. Oktober 2019 (03:51)

Investor Rudolf Schütz richtete den Laaer Gemeinderäten bei der jüngsten Sitzung zuerst einmal gehörig „die Wadln viere“, wie man so schön sagt: Denn vom Polit-Kasperltheater rund um dringliche Anträge hatte er sich gehörig schockiert gezeigt.

Investitionen in ein Multifunktionszentrum MFZ mit Räumlichkeiten für Ärzte, generationensübergreifendem Wohnen, Arbeitsplätzen und einem Nahversorger werde es nur geben, wenn der gesamte Gemeinderat hinter dem Projekt stehe. Die Drohung wirkte, der Beschluss fiel einstimmig und ohne kritische Frage von irgendeiner Seite.

Jetzt geht es darum, das MFZ Laa aus dem Wahlkampf herauszuhalten. Denn was Schütz sicher nicht will, ist Spielball der Gemeindepolitik zu werden.

Denn wie dünn das politische Eis für das MFZ ist, zeigt die Tatsache, dass proLAA und Chefin Isabella Zins via Homepage gleich ausrichten ließen, was SIE als Bürgermeisterin bzw. Partei im Vorfeld anders gemacht hätten.