Nur politische Schnappatmung. Über die Grüne Aufregung rund um die Laaer Ärztemisere.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 13. Juni 2019 (05:00)

In Laa droht wieder einmal ein Ärztenotstand: Allgemeinmediziner und Kassenarzt Wolfgang Wiesinger tritt seinen Ruhestand an, sein Nachfolgeplan platzte kurzfristig. Ab Juli hat die Stadt nur noch einen allgemeinmedizinischen Kassenarzt.

So weit, so schlecht. Die Erfahrungen rund um die letzte Ärztevakanz zeigen, dass es ein langer Weg sein wird, bis ein neuer Arzt gefunden ist.

Ein halbes Jahr vor der Gemeinderatswahl bekommt die Suche nach einem neuen Hausarzt auch eine politische Facette: Jetzt verfallen Gruppierungen, die die Thayastadt höchstens von einen Thermenbesuch kennen, in aufgeregte Schnappatmung und fordern entsprechende Angebote der Stadt an potenzielle Ärzte ein. Derzeit sind es die Grünen, die Zuckerl für ärztlichen Zuzug fordern.

Was würden die bringen? Nichts. Weil sie nichts an den substanziellen Problemen des Hausarztberufs, unter anderem einer vernünftigen Arbeitszeit ohne massive Überstunden, ändern.