Ruhig bleiben, Qualität zeigen. Über den Titelkampf in der 2. Klasse Weinviertel Nord.

Von Dominik Siml. Erstellt am 01. Mai 2019 (02:32)

Jetzt ist es passiert. Was sich in den letzten Wochen schon angedeutet hat, ist Gewissheit: Wetzelsdorf hat den Status der „Unbesiegbaren“ verloren, musste ausgerechnet gegen Nachzügler Ottenthal die Segel streichen. Damit ist Poysbrunn wieder im Rennen, hat bei einem Spiel weniger vier Punkte Rückstand.

Vom Restprogramm her hält es sich die Waage, haben beide Teams fast die gleich schweren bzw. leichten Aufgaben. Auch das Torverhältnis ist fast exakt identisch. Wetzelsdorf hat aber drei Trümpfe in der Hand.

Erstens: noch immer einen Zähler Vorsprung, liefern muss nicht nur das Unden-Team, sondern auch der Konkurrent.

Zweitens: das direkte Duell auswärts gewonnen und damit den Beleg, dass man Poysbrunn schon einmal geschlagen hat. Macht man seine Hausaufgaben bis zum Saisonende, reicht im Aufeinandertreffen am letzten Spieltag ein Remis, während die Rygl-Elf gewinnen müsste.

Und drittens: Mit Alen Orman und Tomas Martis hat man gleich zwei Ausnahmekönner in den Reihen, die beide wissen, wo das Tor steht. Vor allem Orman zog Wetzelsdorfs Kopf in den letzten Wochen immer wieder im Alleingang aus der Schlinge, so viel Erfahrung kann gerade in diesem engen Meisterschaftsrennen entscheidend sein. Jetzt heißt es: Ruhig bleiben, Qualität zeigen.