Moralinjektion „Bandenzauber“. Peter Sonnenberg über die Kreuttaler Hallenauftritte.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 01. Februar 2017 (03:05)

Der SC Kreuttal wandelt im Jänner 2017 auf den Spuren der Wiener Austria. Diese zeigte jahrzehntelang „Bandenzauber“ beim traditionellen Wiener Stadthallenturnier, genauso wie die Kreuttaler bei ihren Gala-Auftritten beim „Turnier der Meister“ und am Vorrunden- bzw. Finalspieltag des Inter wetten-Cups in Wolkersdorf. Zwar sind die zwei Turniersiege Titel ohne Wert, könnten aber eine wichtige Moralinjektion für Thomas Neid, Daniel Tuchny und Co. im Kampf um den Klassenerhalt in der Gebietsliga Nord-Nordwest darstellen.

Noch erfreulicher für Wolfgang Geyer: Neuzugang David Lang zeigte mit einem starken Auftritt in der Halle, dass er eine Verstärkung im Abstiegskampf sein kann. Wie locker solche Auftritte machen können, zeigt auch die Tatsache, dass der SCK eigentlich eine bein harte Konditionswoche hinter sich hatte. Die meisten Spieler (ausgenommen die angeschlagenen Stützen Tuchny und Jagitsch) hatten aber trotzdem „einfach Bock auf Hallenfußball“, wie Geyer anerkennend feststellte.

Auch wenn die Vorbereitung noch lange dauert und viel passieren kann: Sollte der Auf steiger die Klasse halten, dann war es eine gute Saison, deren Anfang in der Rückrunde Zauber innewohnte – und zwar „Bandenzauber.“