Von 300 im Ort sind 101 bei der Feuerwehr. Eine der schnellsten Feuerwehren im Land bekam zum Jubiläum neues Mannschaftsfahrzeug.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 23. Juli 2019 (19:52)

Zwei Mal holte sich die FF Kottingneusiedl den Bundessieg bei Feuerwehrwettkämpfen und unzählige Landessiege gehen auf ihr Konto - aktuell hält die Wehr drei Landesmeistertitel: Am Wochenende standen aber nicht die Wettkampfleistungen der Florianis im Vordergrund, sondern sie selbst: Die Wehr feierte ihr 125-jähriges Bestehen, im Rahmen eines Festaktes vor dem Wirtshaus im Zentrum des knapp 300-Einwohner-Ortes.

Zum „Geburtstag“ gab es dann auch ein neues Mannschaftstransportfahrzeug: „Der Segen für das alte Fahrzeug hat gut gehalten, wir sind immer unfallfrei von unseren Einsätzen zurückgekommen“, sagte Kommandant Manfred Koch, eine ähnliche himmlische Serviceleistung wünschte er sich auch für das neue Auto. Das alte MFZ wird übrigens an die FF Ungerndorf abgegeben.

"Aus jeder Familie im Ort ist jemand drinnen"

„Freiwilligkeit ist kein Hobby, es ist eine Berufung“, so der Kommandant weiter. Unabhängig von der Uhrzeit werde für Mitmenschen Zeit aufgebracht. Bei der FF Kottingneusiedl intensiv: Sei es beim Tüfteln an den Handgriffen für die Wettbewerbe oder bei der Schulung der Mitglieder im Feuerwehrdienst. Was den Chef besonders stolz macht: Dass die FF 101 Mitglieder hat. „Einen solchen Schnitt werden nicht viele Orte schaffen“, zollte Bezirkshauptfrau Gerlinde Draxler ihren Respekt. Wie gelingt das? Es wird schon früh mit der Mitgliederwerbung für die FF-Jugend begonnen.

„Ihr habt Euch immer rechtzeitig darum gekümmert, dass es in der Feuerwehr auch künftig gut läuft“, attestierte Landtagsabgeordneter Manfred Schulz, selbst Feuerwehrmann und lange Jahre Wettkämpfer: „Ihr habt eine Feuerwehrjugend gegründet, ihr habt früh Frauen in die Wehr integriert.“

Zum Jubiläum erarbeiteten Johannes Weigl und ein engagiertes Team eine umfassende Chronik: „Da findet sich sicher aus jeder Familie im Ort jemand drinnen“, ist Kommandant Manfred Koch überzeugt.