Regionsbewusstsein: Die Heimat mit Stolz tragen. Das Weinviertel soll als Region eine Aufwertung nach innen und außen erfahren.

Von Christoph Szeker. Erstellt am 09. November 2019 (04:56)
Christoph Szeker
Mit dem Projekt „Regionsbewusstsein Weinviertel“ soll der Stolz der Weinviertler in ihre Heimat gestärkt werden: Hannes Weitschacher, René Lobner, Kurt Jantschitsch, Karl Wilfing, Johann Gartner, Christine Filipp und Manfred Weinhappel.

Der Wein und das Weinviertel sind miteinander verbunden wie das Skifahren und Tirol. Trotz der festen Verbindung mangelt es hierzulande jedoch am Regionsbewusstsein, wie es die Menschen in Tirol in sich tragen. „Ich wohne nördlich von Wien“, sei für Weinviertler oft die Antwort auf die Frage nach der Herkunft, verdeutlicht LEADER-Geschäftsführerin Christine Filipp.

Im 400 Jahre alten Heiligenkeller der Zünfte luden die LEADER Region Weinviertel und Landtagspräsident Karl Wilfing daher zur Vorstellung des Projektes „Regionsbewusstsein Weinviertel“. Für sie steht fest: Die Verbundenheit der Weinviertler zu ihrer Region soll gestärkt werden. Nach außen soll zudem die Marke Weinviertel besser präsentiert werden.

„Wir waren eine Region, die sich nicht hinter einem Vorhang, sondern vor einem Vorhang versteckt hat.“ Karl Wilfing, Landtagspräsident

Wilfing ist sich jedenfalls sicher: „Das Weinviertel ist ein Raum, der touristisch Weltgeltung haben kann.“ Das Potenzial liegt für ihn eindeutig in den Schätzen der Region, wie etwa dem Heiligenkeller der Zünfte. Die Kellergassen sieht der Landtagspräsident als Alleinstellungsmerkmal des Weinviertels und den Weinviertler DAC als Symbol für die fruchtbaren Böden.

Doch Wirkung haben diese Besonderheiten wenig, wenn sie nicht von der Bevölkerung mit Stolz getragen werden. „Wir waren eine Region, die sich nicht hinter einem Vorhang, sondern vor einem Vorhang versteckt hat“, sagt Wilfing zu dieser Zurückhaltung.

Kurt Jantschitsch (LEADER Region Weinviertel Ost) bringt daher das Ziel des Projektes „Regionsbewusstsein Weinviertel“ auf den Punkt: Wenn man sagt „ich bin a Weinviertler“, muss damit genug gesagt sein. Für Manfred Weinhappel (LEADER-Region Weinviertel-Donauraum) ist zudem wichtig, dass auch die Zuzügler sich als Weinviertler fühlen.

René Lobner (LEADER-Region Marchfeld) und Johann Gartner (LEADER-Region Weinviertel-Mannhartsberg) sind sich darüber hinaus sicher, dass die Außenwirkung des Weinviertels gestärkt werden soll. Lobner möchte, dass das Weinviertel über die Grenzen der Region hinaus ausstrahlt.

Gartner sieht in den Kellergassen Potenzial für den Tourismus: Einzelne Weinkeller könnten als Herbergen dienen, denn viele Gäste des Weinviertels vermissen Schlafmöglichkeiten. In einem nächsten Schritt des Projektes werden nun bekannte Persönlichkeiten eingeladen, ihre Geschichte zum Weinviertel zu schreiben, um den Charakter der Region hervorzuheben.