„Schritt zur Energiewende": Windräder ans Netz gegangen

Mit einem Fest wurden die neuen Windräder in Kreuzstetten und Hipples eingeweiht.

Erstellt am 29. Mai 2019 | 03:46
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7591005_kor22_stock_wind.jpg
Adolf Viktorik, Eva Maria Himmelbauer, Stefan Hantsch, Martin Steininger, Melanie Erasim, Markus Winter, Andrea Rössler und Josef Zimmermann eröffneten den Windpark.
Foto: Sturm

Die Windkraft Simonsfeld AG feierte am 25. Mai die Erweiterung ihres Windparks in Kreuzstetten und Hipples. Das abwechslungsreiche Programm mit Kraftwerksbesichtigungen, Kranfahrten und Elektrofahrzeugen lockte rund 500 Besucher in den Windpark.

„Neun moderne Windkraftanlagen haben wir im Vorjahr hier errichtet. Der Windpark produziert mit 22 Anlagen nun so viel Strom wie 35.000 Haushalte im Jahr verbrauchen. Das ist ein weiterer Schritt Richtung Energiewende“, betonte Martin Steininger, Vorstand der Windkraft Simonsfeld. Großrußbachs Bürgermeister Josef Zimmermann sprach ein Lob aus:

„Wir leben ein Modell, bei dem auch die Gemeinden und damit die Bevölkerung an den Erträgen des Windparks partizipieren. Das ist wohl ein Grund, warum die Akzeptanz der Bevölkerung für den Windpark so groß ist.“ Amtskollege Adolf Viktorik aus Kreuzstetten erläutert die Vorteile für seine Gemeinde: „Mit den Einnahmen konnten wir die Sanierung der Volksschule und den Zubau der Mehrzweckhalle mitfinanzieren.“

Umfrage beendet

  • Brauchen wir mehr Windräder?