Nach Umbauarbeiten: „Gäste wollen das Private“. Thermenresort Laa präsentiert sich mit neuen Zimmern und neugestaltetem Restaurant.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 22. Juli 2020 (03:52)

LAA Im 2005 eröffneten Therme Laa Hotel & Spa wurde mit Beginn der Coronasperre das Hotel erneuert: Der Restaurantbereich wurde neu gestaltet, eine Etage der Hotelzimmer wurde zu „Silent Club Rooms“ umgestaltet: Echtholz-Parkettböden, Entspannungsmusik von hochwertigen ProJect-Plattenspielern, hochwertige Joka-Boxspringbetten und ein neues Lichtkonzept sollen für Entspannung und Ruhe sorgen.

„Natürlich findet man die Langspielplatten und die hochwertigen Magazine momentan nicht standardmäßig im Zimmer“, schränkt der stellvertretende Thermen-Resort-Chef Reinhold Hofmann ein: Derzeit gibt es die Schallplatten nur dann, wenn auch der hochwertige Plattenspieler des Wilfersdorfer Weltmarktführers ProJect von Heinz Lichtenegger dazu gebucht wird: „Sonst müssten wir alle Platten täglich desinfizieren.“

„Der Gesundheitstourismus ist ein ganz wichtiger Teil in der NÖ Tourismuswirtschaft“, betont Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, der sich ein Bild von der neuen Ausstattung der 14 Silent Club Rooms machte. Das Konzept der VAMED in Laa geht übrigens auf: Mit dem Silent Spa, hochwertiger Wellness in ruhigem Umfeld, konnte auch im Coronashutdown gepunktet werden: „Silent Spa war immer ausverkauft“, freut sich VAMED-Direktor Gerhard Gucher: „Die Leute wollen dieses private Umfeld.“

Die VAMED werde auch immer wieder gefragt, ob sie nicht ein Silent Spa an anderen Standorten umsetzen wolle: „Das machen wir nicht“, sagt Gucher: „Wir wollen uns nicht selbst Konkurrenz machen.“