Bildungsdirektoren traten ihr Amt an. Ab September gibt es sechs Bildungsregionen in Niederösterreich. Drei der neuen Leiter der Regionen kommen aus dem Bezirk Mistelbach.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. September 2019 (04:34)
Markus Zauner
Leitet die Bildungsregion 2 – Mistelbach: Brigitte Ribisch.

Leiterin der Bildungsregion 2 ist – wie schon bisher – die Laaerin Brigitte Ribisch. Die Region umfasst alle Schulen der Bezirke Gänserndorf, Hollabrunn, Korneuburg und Mistelbach.

Die Laaerin Brigitte Schuckert ist nun Leiterin der Bildungsregion 4, die Lilienfeld, St. Pölten Land, St. Pölten Stadt sowie Tulln umfasst. Die Bildungsregion 5 mit den Bezirken Baden, Bruck/Leitha und Mödling steht unter der Leitung des Poysdorfers Josef Fürst.

Markus Zauner
Für die Bildungsregion 4 zuständig: Brigitte Schuckert.

In sechs Bildungsregionen (bisher fünf) werden in Niederösterreich Plattformen als Drehscheibe für die gesamte Bildung einer Region entstehen.

„Bei den Aufgaben der Abteilungsleiterinnen und -leiter geht es vor allem darum, alle Schularten zusammenzuführen und zu vernetzen. Die Funktionen sind Schlüsselfunktionen im gesamten Bildungsbereich“, so Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Bildungsdirektor Johann Heuras bei der offiziellen Vorstellung der neuen Führungskräfte.

„Um ein Kind zu erziehen braucht es ein Dorf. Um das Lernen zu ermöglichen, braucht es eine ganze Region.“ Das sei ein perfekter Leitgedanke, findet Brigitte Ribisch.

„Die regionalen Besonderheiten der Schulentwicklung einbeziehen und die Zusammenarbeit aller Schularten und Schulpartner gestalten“, will Brigitte Schuckert. Josef Fürst will „die Schüler und Schülerinnen entsprechend ihrer Talente und Begabungen fördern und fordern, und auf das Leben vorbereiten“.

Markus Zauner
Leiter der Bildungsregion 5: Josef Fürst, im Bild mit Johann Heuras.