Sorge um Spar am Stadtplatz. Spar prüft Standort im LaaPlus. Die Bürgerliste proLAA befürchtet, dass die Filiale in der Stadt dafür aufgelassen wird.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 08. September 2021 (05:58)
440_0008_8170784_mis36mpf_spar_laa.jpg
Spar selbst sagt, dass etwaige Entscheidungen über den Standort unabhängig von anderen Filialen in der Stadt getroffen werden.
Michael Pfabigan

Der politische Sommerfriede scheint in der Thermenstadt vorbei: „Wir fordern: Der Spar-Markt muss auf dem Laaer Stadtplatz bleiben“, so die Bürgerliste proLAA auf Facebook. „Wer in Laa ein zweites Zentrum mit Supermarkt samt 100 Parkplätzen zulässt zwischen Therme und Bahnhof, versetzt dem einzigen Nahversorger auf dem Stadtplatz den Todesstoß“, ist die Liste überzeugt. Sie tritt politisch massiv gegen das geplante Multifunktionszentrum LaaPlus auf.

Denn, so sagen Gerüchte in der Stadt: Spar soll eben diesen Supermarkt zwischen Kellerhügel und Neustadt betreiben, der Konzern hätte damit neben dem Stadtplatz und dem Thayapark drei Standorte in der Stadt. Mit konkreten Informationen wollte proLAA nicht in der NÖN zitiert werden.

Bürgermeisterin: Supermarkt am Stadtplatz bleibt

Seitens der SPÖ vermutet man ein Ablenkungsmanöver, um wieder gegen das Multifunktionszentrum querschießen zu können, so SPÖ-Chef David Reiff. Vehement in Abrede stellt Bürgermeisterin Brigitte Ribisch (ÖVP) etwaige Abwanderungspläne des Supermarktes vom Stadtplatz: „Der bleibt!“, sagt sie auf NÖN-Anfrage felsenfest überzeugt.

Und was sagt Spar selbst zu den Gerüchten? „Ja, wir prüfen einen neuen, zeitgemäßen Spar-Supermarkt in dem angesprochen Bereich. Leider kann ich dazu noch keine zuverlässige oder detaillierte Auskunft geben. Es gibt weder unterschriebene Verträge noch Termine“, so Sprecher Hannes Glavanovits zum LaaPlus-Projekt.

Der Markt im Zentrum sei derzeit nicht in Gefahr: „Wenn für das Geschäft im Zentrum eine wirtschaftliche Entscheidung getroffen werden muss, hat das mit dem neuen Spar-Supermarkt nichts zu tun“, stellt Glavanovits klar. „Konkrete Pläne gibt es dazu aber keine.“

Umfrage beendet

  • Braucht es mehr Nahversorger in der Städten?