Wahrzeichen ist bald auf Vordermann. Die Arbeiten an der Laaer Burg gehen gut voran: Sie soll nicht nur saniert, sondern auch begehbar gemacht werden.

Von Ingrid Fröschl-Wendt. Erstellt am 31. August 2017 (05:00)
Ingrid Fröschl-Wendt
Nach umfangreichen Renovierungen im Innenhof der Burg ist nun erstmals ein Gerüst auch von außen zu erkennen: am Butterfassturm.Fröschl-Wendt

Von den umfangreichen Sanierungen in der Laaer Burg konnte die Bevölkerung bis jetzt wenig bemerken, da der Großteil im Innenhof stattfand. Einzig an den Zinnen der Wehrmauer erkennt man auch von außen die Festigung des Mauerwerks – zwei fehlende Zinnen wurden ebenfalls erneuert - und der neue Verputz des Bergfriedes reicht auch über die Umfassungsmauer.

Nun ist allerdings der Butterfassturm eingerüstet, der runde Turm an der Südseite gleich oberhalb des Eingangsportales, der das Bild der Laaer Burg vor allem prägt. Ziel ist in diesem Fall allerdings nicht bloß eine Sanierung des Verputzes, sondern die sehnsüchtig erwartete Begehbarmachung des Turmes und Schaffung eines Aussichtsplatzes.

Bezirksjagdhornbläsertreffen im September

Darum wurde vom Niveau der im Innenhof gelegenen Freitreppe bis zum Turm der komplette Vorsprung eingerüstet. Und für die Aussichtsplattform wurden bereits die Widerlager hergestellt. Mitte September wird die Firma Brantner die Träger auflegen und die Treppe vom vierten Obergeschoss zum Ausstieg herstellen. Wenn diese Arbeiten durchgeführt sind, wird das Dach abgetragen, der neue Dachstuhl angebracht und die neue Eindeckung hergestellt. An der Außenseite der Burg wird die Fassade rund um das Tor in einer Länge von rund 20 Metern ebenfalls saniert.

Einen Blick auf die aktuellen Renovierungsarbeiten wird auch das am 17. September im Innenhof der Burg stattfindende Bezirksjagdhornbläsertreffen gestatten.