1.400 Bäume gesetzt. Auf dem Gelände der Erdaushubdeponie wurden Dirndlsträucher, Haselnuss, Wildapfel und vieles mehr gepflanzt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 15. Dezember 2019 (03:46)
Baumpflanzung auf Erdaushubdeponie: Helmut Geyer, Rudolf Meissl, Erich Zeiler, Ludwig Meißl, Herbert Wegert, Karl Seltenhammer, Thomas Wegert, Josef Bauer, Johann Kremser, Helmut Wegert.
Claudia Mimlich

Mit tatkräftiger Unterstützung der Jagdgesellschaft Ladendorf wurden auf dem Gelände der Erdaushubdeponie insgesamt 1.400 Pflanzen gesetzt.

Es handelt sich dabei um Dirndlsträucher, Haselnuss, Liguster, Heckenkirsche, Wildapfel, Wildkirsche, Wildbirne und Gemeiner Schneeball. Es wurde somit großer Wert auf heimische Gehölze gelegt.

Dies soll nicht nur ein Beitrag zum Klimaschutz sein, sondern auch ein Rückzugsgebiet vor allem für das Niederwild darstellen.

Klimaschutz sei auch dort wichtig, wo man ihn nicht sieht, sind die Mitglieder der Jagdgesellschaft überzeugt.