Kindergartenneubau wird zum Bildungszentrum. Mit dem Kindergartenneubau entsteht bei der Volksschule ein Zentrum für die Kinder der Gemeinde.

Von Claudia Mimlich. Erstellt am 15. März 2019 (04:00)
ARE-Bau
Der neue Kindergarten hinter der Volksschule soll zu einem Ladendorfer Bildungszentrum werden.

Nach langem Ringen fand nun endlich bei der Gemeinderatssitzung am 7. März ein wichtiges Thema seinen vorläufigen Abschluss, zumindest, was den Gemeinderatsbeschluss und die Planung betrifft: Man fand im lang diskutierten Neubau des Kindergartens zu Einigkeit und nun steht dem zeitnahen Baubeginn des Projektes nichts mehr im Wege.

„Ich freue mich, dass unser Konzept so gut angenommen worden ist. Ich war ja von Anfang an für ein Gesamtkonzept“, freute sich Bürgermeister Thomas Ludwig (ÖVP), bei dessen Amtsantritt die Causa schon am Tisch lag, im Anschluss an die Sitzung.

Ebenso folgte umgehend eine Aussendung der Bürgerliste MUT, die verkündete, ihre Forderungen zu diesem Projekt, die sie schon 2016 gestellt hätten, würden nun umgesetzt. Wie auch immer, schlussendlich sollen die Bürger profitieren, in diesem Fall die jüngsten.

„Ich freue mich, dass unser Konzept so gut angenommen worden ist. Ich war ja von Anfang an für ein Gesamtkonzept!“Thomas Ludwig (ÖVP), Bürgermeister

In der Sitzung wurde nun das „Bildungszentrum Ladendorf“ beschlossen, die Pläne dafür liegen vor und versprechen einiges. Die Verlegung des Tennisplatzes erlaubt nun ein großzügiges Modulbausystem, das nicht nur einer benötigten fünfte Gruppe ausreichend Platz bieten kann, sondern bei Bedarf auch einer sechsten Gruppe.

Ladendorf wächst stetig und damit auch die Zahl der Kinder in der Gemeinde, deren Bildung und Betreuung die Investition wert sein sollte. Mittlerweile gab es sogar Anfragen bezüglich einer Kleinkinderbetreuung.

ARE-Bau

Das Bauvorhaben wird die Firma ARE-Bau umsetzen, die Kosten werden auf 2,6 Millionen Euro geschätzt, wovon 1,5 Millionen Euro aus Förderungen und Rücklagen bestritten werden. Der alte Kindergarten wurde möglichst effektiv in die Planung einbezogen, er ist für die Nachmittagsbetreuung und die Musikschule vorgesehen.

Jede Gruppe wird einen 60 Quadratmeter großen Bereich zur Verfügung haben. Es wird einen großzügigen Bewegungsraum geben, die helle Aula wird als zweiter Bewegungsraum dienen. Ein barrierefreier Zugang zur Volksschule rundet das Gesamtprojekt ab.

Die Pläne wurden gegen zwei Enthaltungen der Liste NÖ angenommen.