Kurve entschärft: Leitplanke für die Todeskurve. Nach zwei tödlichen Unfällen wurde Straßenabschnitt umgestaltet.

Von Josef Christelli. Erstellt am 11. März 2017 (03:38)
NOEN, Josef Christelli
Zwei Kreuze sind genug, jetzt sollte die Gefahrenstelle beseitigt sein.

Zwei Tote nach Verkehrsunfällen auf der Garmannserstraße beim sogenannten „Hagerstadel“ in Ladendorf waren wohl genug: Zwei Autofahrerinnen prallten, nachdem sie mit ihren Fahrzeugen ins Schleudern gekommen waren, gegen die Brücke zum Garmannserweg und starben noch an der Unfallstelle.

Die acht alten Pappeln, die teils hohl oder kernfäulig waren, wurden im vorigen Winter gemäß eines Gemeinderatsbeschlusses vom Spätherbst 2015 vom Besitzer, dem Taschelbach Wasserverband, umgeschnitten. Das abgefallene Laub und die Überschirmung der Straße könnten an den Unfällen mit Schuld gewesen sein. Auch hat der Niederleiser Ex-Vizebürgermeister Herbert Meißl genau am Vatertag einen abgebrochenen Ast in die Windschutzscheibe seines Autos bekommen und riesiges Glück gehabt. Im Frühjahr 2016 wurde eine Ersatzpflanzung von 16 Wildobstbäumen beim Friedenskreuz dafür vorgenommen.

Jetzt hat die Straßenverwaltung noch vor dem Winter die Kurve gemäß einer Verkehrsverhandlung zusätzlich mit Leitplanken abgesichert. Also bis zu der gefürchteten Brücke nach der Kurve, an der in der Vergangenheit zwei Pkws zerschellten und zwei Frauen starben, ist jetzt eine großzügig angelegte Leitschiene montiert.

Jetzt dürfte dort nichts mehr passieren, außer es wird trotzdem noch zu schnell gefahren. Gemeinde und Straßenmeisterei Mistelbach haben alles unternommen und keine Kosten gescheut, um die Sicherheit auf der Landesstraße zu garantieren, heißt es aus der Gemeinde.