Erstellt am 25. Mai 2018, 05:00

von Michael Pfabigan

Mammut kommt nach Mistelbach. Der sensationelle Fund aus Bullendorf wird bei Aktionstag im MAMUZ gezeigt.

Die NHM Präparatoren mit den Bullendorfer Mammut-Zähnen: Iris Fuchs, Anton Fürst, Anton Englert, Uschi Göhlich.  |  NHM Wien, Alice Schumacher

Es war der Sensationsfund bei den Grabungen zur A 5 Nordautobahn: Zwei 17.000 Jahre alte Mammut-Stoßzähne wurden in der Nähe Bullendorfs gefunden. Nach der aufwendigen Präparierung durch das Naturhistorische Museum Wien werden diese nun im MAMUZ in Mistelbach erstmals präsentiert.

Die parallel laufenden wissenschaftlichen Untersuchungen waren interdisziplinär: Radiokarbondatierungen und andere geochemische Methoden wurden durch die Quartär-Forschungsgruppe der Universität Innsbruck durchgeführt. Sie liefern die Basis für die Altersdatierung des Fundes. Sedimentologische Untersuchungen erfolgten an der geologischen Bundesanstalt Wien und dokumentieren den Lebensraum des Mammuts.

Die Mammutknochen und alle anderen Fossilien, wie Pferde- und Rentierknochen sowie winzige Schalen eiszeitlicher Schnecken, wurden durch die Paläontologinnen und Paläontologen des Naturhistorischen Museums Wien bearbeitet. So konnten die Geheimnisse rund um das Bullendorfer Mammut gelüftet werden.

Es verendete vor rund 17.000 Jahren in den Überschwemmungsebenen der Ur-Zaya während des auslaufenden Kältemaximums der letzten Eiszeit.

Anlässlich eines Aktionstages am 10. Juni werden im MAMUZ die Funde zum ersten Mal vor Publikum gezeigt. Ein weiterer Mammut-Aktionstag ist am 2. September im NHM Wien geplant.