Wolkersdorf schafft Struktur für die Zukunft. Am 9. August wird am Wolkersdorfer Hauptlatz der erste Entwurf des wichtigen Dokuments vorgestellt. Darin finden sich Vorgaben für die Zeit bis zum Jahr 2040.

Von Christoph Szeker. Erstellt am 03. August 2021 (18:53)
440_0008_8142767_mis31_masterplanzwischenpraesentation.jpg
Bürgermeister Dominic Litzka und Stadtrat Christian Schrefel laden zur Präsentation des Erstentwurfs des Masterplans.
Stadtgemeinde

Der Masterplan für die Wolkersdorfer Zukunftsentwicklung ist eines der Kernprojekte der jungen Stadtregierung und wird der Arbeit der Gemeindevertreter neue Struktur geben. Am 9. August wird der Erstentwurf dieses Plans im Veranstaltungszelt neben dem Rathaus vorgestellt und diskutiert. Im Herbst soll das finale Ergebnis vom Gemeinderat beschlossen werden.

Von da an haben die städtische und örtliche Weiterentwicklung der Großgemeinde ein Profil, welches bis zum Jahr 2040 Vorgaben macht. Dafür wurden im Vorjahr während einer öffentlichen Ideenwerkstatt Vorschläge aus der Bevölkerung gesammelt. Anschließend haben Vertreter der Gemeinde die Ideen priorisiert und in fünf Bereiche zusammengefasst:

Wolkersdorf als Lebensraum für alle Generationen, als Bildungszentrum, als Wirtschaftszentrum, als Kulturzentrum, als Ort des sorgsamen Umgangs mit Ressourcen. „Diese Leitlinien bilden die Basis für die künftige Entwicklung und für politische Entscheidungen“, erklärt Projektleiter Stadtrat Christian Schrefel.

Besondere Aufmerksamkeit soll der Thematik der Bodenversiegelung gewidmet werden: „Denn gesunde Böden sind nicht nur eine essenzielle Existenzgrundlage. Sie leisten auch einen wichtigen Beitrag zum Hochwasser- und Klimaschutz“, berichtet Bürgermeister Dominic Litzka. Am 9. August gibt es jedenfalls Gelegenheit, persönlich Feedback zum Entwurf des Plans abzugeben.