MAMUZ Mistelbach: Götter-Verehrung mit Schnaps & Tabak. MAMUZ Mistelbach widmet dem Glauben, ihren Göttern und deren Integration in das Christentum des mittelamerikanischen Volkes der Maya eine Sonderschau.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 17. Februar 2021 (04:04)
Opferaltar heute: Die mittelamerikanischen Maya integrierten ihre alte Götterwelt in das Christentum. Im MAMUZ wird gezeigt, wie sie ihren Göttern noch heute Weihrauch, Tabak, Nahrungsmittel und Schnaps opfern.
Michael Pfabigan

Maya-Gottheit L wird verehrt, indem man ihm Schnaps und Zigaretten opfert. Und auch wenn bis heute nicht bekannt ist, wie ihn die historischen Maya in Mittelamerika wirklich nannten, verehrt wird er von deren Nachfahren trotz Christentum noch heute.

„Das ist kein Gegensatz“, sagt die Mitkuratorin der Sonderausstellung im MAMUZ Mistelbach „Die Maya, ihre Götter und Rituale“ Barbara Schüller: „Die Religion der Maya ist kein in sich geschlossener Kosmos, sondern eine große Erzählung, die Platz für neue Facetten hat.“ Die Ausstellung in der Kapelle des MAMUZ ergänzt die seit dem Vorjahr laufende Maya-Ausstellung im Haus und ist seit dem Wochenende bis 21. November zu sehen.

Die Ausstellung gibt Einblick in die Glaubenswelt des präkolumbianischen Volkes mit seiner Vielzahl an Göttern, in die Schöpfungserzählungen und wie der alte Glaube in das von den spanischen Eroberern gebrachte Christentum integriert wurde und wie beides heute gelebt wird.

„Und vielleicht ist das auch der Grund, warum die Maya über die Jahrhunderte ihre Identität bewahren konnten“, sagt Schüller. Zentrum der Ausstellung ist ein Altar nach originalem Vorbild, an dem die heutige Maya-Bevölkerung ihre Opfergaben vollziehen.

www.mamuz.at