Neues Haus für die FF. Feuerwehrleute leisteten 4.100 freiwillige Arbeitsstunden für neues Zeughaus.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 21. August 2018 (12:51)

Zu feiern gab es am 19. August im kleinen Ort einiges: Das neue Feuerwehrhaus wurde zum 120. Gründungsfest der FF Michelstetten und nur wenige Wochen vor dem 60. Geburtstag von Kommandant Rudolf Schaman eröffnet. Gleichzeitig wurde auch der Platz vor dem FF-Haus umgestaltet und fertiggestellt – ein Projekt, auf das die Michelstettner 20 Jahre hingearbeitet hatten.

Baubeginn im Februar 2016

„Es ist einfach wunderbar, wenn ich so in die Runde sehe“, zeigte sich der Kommandant bei der FF-Haus-Eröffnung bewegt: 2009 hatte die FF beschlossen, das neue FF-Haus zu bauen, im Februar 2016 war Baubeginn. Mit 4.100 freiwilligen Arbeitsstunden konnten die Kosten des Hauses von veranschlagten 600.000 Euro auf 400.000 Euro gesenkt werden.

Die Leistung der Michelstettner ist umso enormer, wenn man weiß, dass der Ort bei 220 Einwohnern 39 aktive FF-Leute, sieben Reservisten und sechs Jugend-FF-Leute hat.

Noch nicht eröffnet, aber rechtzeitig zur Eröffnung fertiggestellt, ist der Platz vor dem FF-Haus. Vergangenen Freitag wurde der Bau von der Gemeinde abgenommen: Der 2.100 Quadratmeter große Platz mit neuem Bach, Kunstwerk und E-Tankstelle, Grünflächen und Sitzbänken soll im Frühjahr 2019, wenn die Begrünung richtig zur Geltung kommt, separat eröffnet werden.

Die Kosten der Platzumgestaltung: 300.000 Euro.

 

Ehrungen

  • Für 60-jährige Mitgliedschaft: Erich Haslinger.
  • Verdienstabzeichen 3. Klasse in Bronze: Rudolf Schaman, Markus Haslinger, Walter Hieblinger, Gerald Heger.
  • Verdienstmedaille: Thomas Meißl, Harald Hösch.