Schulmuseum will das Team verjüngen

Der Verein „Schulmuseum Michelstetten“ blickt auf erfolgreiche Ausstellungen zurück, plant neue Projekte und möchte um neue Mitglieder und Mitarbeiter wachsen.

Erstellt am 25. Oktober 2021 | 05:21
440_0008_8209069_mis42zvg_schule_michelstetten0.jpg
Generalversammlung beim Verein „Schulmuseum Michelstettner Schule“: Manfred Schulz, Werner Baltram, Manfred Meixner, Helga Mrazek, Wolf Hermann, Gudrun Zawrel-Eberlein, Rieder Alexandra, Maurer Christine, Johannes Hösch, Maria Kranzl.
Foto: Michelstettner Schule

Natürlich war und ist auch in der Michelstettner Schule ein Besucherrückgang aufgrund der Corona-Krise zu spüren: „Schulklassen kommen jetzt wieder mehr auf einen Lehrausgang zu uns, viele Menschen trauen sich aber noch nicht so recht, ein Museum zu besuchen“, berichtete die bei der jüngsten Generalversammlung der Michelstettner Schule wiedergewählte Obfrau Alexandra Rieder.

Um zu zeigen, wie aktiv das Museum in den vergangenen vier Jahren war, präsentierte sie die vielfältigen Aktivitäten und verwies vor allem auf die beiden erfolgreichen Ausstellungsschwerpunkte: 2018 anlässlich 100 Jahre Republik Österreich „1918 – 1938: Politik und Alltag in der Schule“ sowie 2021 „Blind. Taub. Krüppel. Zur Geschichte von Behinderung und Schule“.

Arbeitsschwerpunkt der nächsten Zeit wird zum einen das Gewinnen neuer Mitglieder und Mitarbeiter sein: „Damit nicht das Alter am Vereinsleben nagt“, sagt Obfrau Alexandra Rieder.

Zum anderen sind bereits Projekte für die nächste Saison in Planung. Dazu wird rechtzeitig vor „Schulbeginn“ im April 2022 informiert und eingeladen werden.