Laa: Geschenke für die Soldaten an der Grenze. Geschenke, Dank und Krapferl überbrachte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner an Heilig Abend den an der Grenze in Laa eingesetzten Soldaten: Hauptmann Ulrich Kühnel und Leutnant Cosima Walter von den Pionieren in Melk sorgen mit Soldaten aus ihrer Einheit und aus dem Kasernen Amstetten und der Wiener Liechtensteinkaserne dafür, dass die Einreisebestimmungen an den Grenzübergängen zwischen Gmünd und Hohenau eingehalten werden.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 24. Dezember 2020 (15:08)

„Wir hatten heute 70 Grenzübertritte, zwei Personen mussten unter Quarantäne gestellt werden“, meldet zu Mittag der diensthabende Wachmeister der Ministerin.

Insgesamt ins an der Grenze 170 Soldaten im Einsatz, untergebracht sind sie in der Kaserne Horn und im Golfhotel in Poysdorf.

Kontrolliert wird an der Grenze, ob die nötigen Papiere für die Einreise vorhanden sind: Gültige Coronatests oder Unterlagen von Pendlern. „Nicht alle haben Verständnis für die Maßnahmen“, erzählt Kommandant Ulrich Kühnel: „Vor allem zu Beginn des Einsatzes, als noch nicht alle von den neuen, geltenden Regeln wussten, waren die Reaktionen heftig.“ Um die Soldaten zu schützen, verzichten die Soldaten auf ihre Namensschilder.

Der Einsatz verlangt besonnene Ruhe und viel Geduld. Denn oft kommen zum Unverständnis noch Sprachbarrieren. „Wir hatten eine polnische Ärztin, die sprach kein Wort Deutsch. Die hat dann ihren Mann angerufen, der hat in gebrochenem Deutsch übersetzt“, erzählt Kühnel: „Unser diensthabender Kommandant hier hat eine Stunde lang mit ihm telefoniert und ihm erklärt, dass sich seine Frau einfach freitesten muss, um den Quarantäne-Status wieder los zu werden.“

Werden Grenzgänger wirklich unangenehm, wissen die Soldaten die Polizei auf ihrer Seite, die in solchen Fällen rasch eingreift: „Mache sind halt uneinsichtig“, zuckt Kühnel die Schultern.

Ministerin Klaudia Tanner dankte den Soldaten für ihren Einsatz. Jetzt in der Coronakrise zeige sich, wie wichtig und wertvoll der Einsatz des Bundesheeres ist: „Grenzeinsatz, Massentestung, Contact Tracing – ohne das Bundesheer wäre das alles nicht machbar.“