100 Jahre NÖ: Ein Megafest mit 1.500 Akteuren

Erstellt am 21. Juni 2022 | 20:00
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8394300_mis25schimmer_stadtfest.jpg
Am 25. und 26. Juni wird der Mistelbacher Hauptplatz zum Festplatz: Der Bezirk feiert 100 Jahre NÖ, alle Zutaten für das Megafest kommen dabei aus dem Bezirk: von der Musik, über die Kulinarik bis hin zum Festbier.
Foto: Josef Schimmer
Für Organisator Christoph Gahr war die Vorbereitung für das Bezirksfest in Mistelbach besondere Herausforderung.
Werbung

„Maximal das Cola im Bacardi-Cola wird nicht aus dem Bezirk kommen“, sagt der Organisator des großen 100-Jahre-NÖ-Bezirksfestes in Mistelbach, Christoph Gahr: „Unsere Philosophie war: Wir wollen zeigen, was der Bezirk zu bieten hat.“

Entsprechend schnürten der Mitarbeiter in der Kulturabteilung der Stadtgemeinde mit Planungserfahrung bei Großfesten in der Bezirkshauptstadt und Kulturvernetzer Josef Schick ein dichtes Programm für 25. und 26. Juni. Sowohl Kulinarik als auch Kultur werden ausschließlich aus dem Bezirk kommen: Das Festbier kommt vom Laaer Hubertus Bräu - ebenso wie die Limonaden und das Mineralwasser.

Für die kulinarische Versorgung am Hauptplatz sorgen der Landgasthof Mutti aus Schleinbach, das Gasthaus Gschwindl aus Großebersdorf, das Gasthaus Schreiber aus Poysdorf, das Restaurant Zur Linde aus Mistelbach und der Heurigen und Eventstadl Paddock aus Laa und viele Winzer und Direktvermarkter aus dem Bezirk. „Da haben wir jede Kleinregion berücksichtigt“, sagt Gahr.

Christoph Gahr plant jedes Jahr das große Bezirkshauptstadtfest: Wo ist der Unterschied? „Es sind die Dimensionen“, sagt der Mistelbacher: Beim Bezirkshauptstadtfest sind es schon eingespielte Strukturen, beim 100-Jahre-NÖ-Fest mussten die Befindlichkeiten von 36 Gemeinden unter einen Hut gebracht werden: „Das war nicht einfach, da hat es mehrere Onlinekonferenzen mit Bürgermeistern und Verantwortlichen gebraucht“, sagt der Organisator. Das Ergebnis sei aber ein tolles Programm, ist er überzeugt.

Andere Dimensionen, als übliche Feste in Mistelbach hat das 100-Jahre-Fest auch hinsichtlich der involvierten Personen: Mehr als 1.500 Menschen werden aktiv am Fest in Gastronomie, als Künstler oder als Teilnehmer beim großen Korso am Sonntag mitmachen. Beim Korso selbst werden es alleine 800 Teilnehmer sein: „Alleine die Wildendürnbacher Vereine kommen da mit 109 Personen“, weiß Gahr. Im Mittelpunkt werden bei diesem Fest übrigens die Gemeinden des Bezirks stehen: „Wir sind gerne Gastgeber, aber der Fokus liegt nicht bei Mistelbach“, sagt der Organisator.

Auf Erfahrungswerte kann Gahr beim Aufbau der Festzone setzen: Festgelände ist wieder der Mistelbacher Hauptplatz, die Bühne wird vor dem Café Heindl an der Südseite des Platzes stehen, in der Mitte finden sich die Tische, rundherum scharen sich die gastronomischen Angebote. Vor dem Rathaus gibt es eine Aktiv-Zone mit Kinderprogramm und Hüpfburg und auch die Blaulichtorganisationen und das Bundesheer präsentieren sich hier: „Am Samstag, um 15 Uhr wird es eine besondere Einlage geben: Da werden die Feuerwehr und Rettung zeigen, wie das abläuft, wenn plötzlich in einem Haus Feuer ausbricht und eine Person gerettet werden muss“, verspricht Gahr eine besonders actionreiche Einsatzübung.

Und wer aktiv helfen will: Im Barockschlössl gibt es am Samstag von 15 bis 18 Uhr eine Blutspendeaktion für die Blutbank des Landesklinikums: Denn Blut ist derzeit ohnehin Mangelware.

Alle Programmzeiten zum Bezirksfest gibt es unter www.100jahrenoe.at zu finden.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Lebenswertes NÖ: Wie bewertet ihr die Lebensqualität im Bundesland?