Mistelbach: Bezirksjägertag am Totenhauer

Erstellt am 29. Juni 2022 | 08:03
Lesezeit: 3 Min
New Image
Günther Stoik mit Auszeichnung, Landesjägermeister Stellvertreter Johannes Unterhalser, Ehrenbezirksjägermeister Gottfried Klinghofer mit Gattin Gerti, Oberschützenmeister Josef Kohzina mit Gattin Christine, Bezirksjägermeister Christian Oberenzer mit Gattin Melanie, Bezirksjägermeister Stellvertreter Andreas Berger.
Foto: Karin Summerauer
Vor kurzem wurde beim Schützenverein Mistelbach der diesjährige Bezirksjägertag des Jagdbezirkes Mistelbach abgehalten.
Werbung

Im Rahmen des Bezirksjägertages wurden auch verdiente Jäger geehrt: Auf Grund seiner 18-jährigen unermüdlichen Tätigkeit als Bezirksjägermeister wurde  Gottfried Klinghofer von seinem Nachfolger und jetzigen Bezirksjägermeister  Christian Oberenzer zum Ehren-Bezirksjägermeister vorgeschlagen und auch ernannt.

Wegen seines außerordentlichen Engagements für das Niederwild und seiner besonderen Verdienste für das Jagdwesen in NÖ wurde er zudem von Landesjägermeister Stellvertreter Johannes Unterhalser mit der Ehrenmedaille in Gold des NÖ Jagdverbandes ausgezeichnet und geehrt.

In ihren Grußworten betonten sowohl Bürgermeister Erich Stubenvoll, als auch die vertreter der Bezirksbauernkammer die Wichtigkeit verantwortungsvoller Jäger für die Natur, Landesjägermeister-Stellvertreter Johannes Unterhalser berichtete unter anderem über  die Afrikanische Schweinepest, Versicherungsangelegenheiten, Jagdhundewesen, Ausbildung und Schießwesen.

Bezirksjägermeister  Christian Oberenzer konnte dazu zahlreiche Jäger begrüßen. Unter den vielen Gästen waren auch die Bezirkshauptfrau Stellvertreter  Maria Gruber, der Bürgermeister von Mistelbach Erich Stubenvoll, Bauernbund-Teilbezirksobmann Roman Bayer, der Landesjägermeister Stellvertreter Johannes Unterhalser, die Alt- und Ehren Bezirksjägermeister Herbert Schmid, Rudi Radl aus Gänserndorf und  Gottfried Klinghofer, der Bezirksjägermeister Stellvertreter Andreas Berger, der Sekretär der Bezirksgeschäftsstelle Mistelbach Gerhard Wimmer und dessen jahrzehntelangen Vorgänger Udo Washüttl, für die anwesenden Hegeringleiter Mistelbachs Hegeringleiter Franz Schreiber und so quasi den Hausherren vom Schützenverein-Mistelbach Oberschützenmeister Josef Kohzina. 

Als Rahmenprogramm fand eineabwechslungsreiche Präsentation und Vorführung etlicher Jagdhunderassen statt. Durchs Programm führte Hegeringleiter Franz Schreiber. Einige Waidkameraden gaben sich zudem mit ihren gefiederten Jagdpartnern ein Stelldichein.

Die obligatorische Trophäenschau, eine Geländewagenschau, ein Trophäenschild-Schnitzer, eine Patronenschmuck-Künstlerin, eine Schnaps- und Likör-Verkostung, eine E-Lastenfahrzeug- Probefahrt und einiges mehr sorgten für Abwechslung am Areal des Schützenvereines.

„Der Zesch“ als auch „Das Falkensteiner-Stüberl“ sorgten für das leibliche Wohl der vielen Besucher und Gäste.

Werbung