Chefarzt sprang im letzten Moment ab. Jutta Stöger wird neue kaufmännische Chefin im Landesklinikum. Der ärztliche Direktor sagte kurz vor Amtsantritt ab.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 04. Juli 2018 (05:01)
Landeskliniken Holding
Die neue Kaufmännische Direktorin des Landesklinikums Mistelbach-Gänserndorf, Jutta Stöger mit Landeshauptmann-Stellvertreter Stephan Pernkopf.

Jutta Stöger, bisher Stellvertreterin von Regionalmanager Jürgen Tiefenbacher, übernimmt mit 1. August die kaufmännische Leitung des Landesklinikums. Offen ist weiterhin die ärztliche Leitung des Hauses: Ein potenzieller Kandidat sagte kurzfristig ab, jetzt wird nach einem neuen ärztlichen Direktor gesucht.

Die Wildendürnbacherin kennt das Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf in allen Facetten, begann sie doch hier ihre berufliche Laufbahn als Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin nach der Ausbildung an der hauseigenen Schule für Gesundheits- und Krankenpflege und war dann bis 2004 als Hebamme im Klinikum tätig.

Nach dem Studium „Gesundheitsmanagement mit Vertiefung Qualitätsmanagement“ an der Donau-Uni in Krems war sie im Klinikum Hollabrunn für Qualitätsmanagement und die Ombudsstelle zuständig.

„Der designierte ärztliche Direktor hat sich Ende Juni aus persönlichen Gründen kurzfristig entschlossen, sein Amt nicht wie vorgesehen am 1. Juli anzutreten!“Barbara Schindler-Pfabigan, Klinikumssprecherin

In den letzten knapp zehn Jahren war Stöger als stellvertretende Regionalmanagerin für das Weinviertel tätig und hat auch in dieser Funktion tiefe Einblicke ins Klinikum bekommen sowie die Ausbildung zum diplomierten Krankenhauscontroller absolviert. Im letzten Halbjahr hatte sie außerdem interimistisch die kaufmännische Direktion in Hainburg inne.

Mit mehr als 30 Jahren Berufserfahrung im Gesundheitswesen bringt Stöger ein hohes Maß an fachlicher Expertise und Erfahrung mit. „Mit Jutta Stöger ist es uns gelungen, eine erfahrene Krankenhausmanagerin für die herausfordernde Aufgabe im Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf zu gewinnen, die in ihrer bisherigen beruflichen Karriere im Regionalmanagement bereits einige Meilensteine umsetzen konnte und stets mit viel Elan an die Aufgaben herangeht“, wünscht LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf der neuen Direktorin alles Gute und weiterhin viel Energie.

In ihrer neuen Funktion möchte die kaufmännische Direktorin vor allem weiterhin auf die wertvolle und professionelle Zusammenarbeit mit ihrem Team setzen: „Neben verantwortungsvollem Wirtschaften sind mir eine vertrauensfördernde, respektvolle Kommunikation und transparente Entscheidungen ein großes Anliegen. Ich freue mich, die zukünftige Entwicklung des Klinikums mitgestalten zu können.“

"Gespräche noch im Laufen"

Wie geht es mit dem ärztlichen Direktor weiter? „Der designierte ärztliche Direktor hat sich Ende Juni aus persönlichen Gründen kurzfristig entschlossen, sein Amt nicht wie vorgesehen am 1. Juli anzutreten“, sagt Klinikumssprecherin Barbara Schindler-Pfabigan: „Es wurden umgehend Gespräche mit dem nächstgereihten Bewerber aufgenommen, die noch im Laufen sind. Bis zur definitiven Besetzung werden daher Primarius Ronald Zwrtek als interimistischer ärztlicher Direktor und Primarius Walter Albrecht als sein Stellvertreter weiter die Geschäfte im ärztlichen Bereich führen.“