Christbaum fürs Frauenhaus. Weiter Unterstützung zugesagt. Heuer überbrachte Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig persönlich den Baum und die Weihnachtswünsche.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 22. Dezember 2018 (08:01)
Landesfrauenvorsitzende  Elvira Schmidt, Frauenhaus-Chefin Claudia Fath-Kuba, Roswitha Janka, Mitarbeiterin Eva Stöger, Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Susanne Seidl, Landesgeschäftsführerin Annemarie Mitterlehner, (vorne); Rosi Pleninger, Bezirksfrauenvorsitzende Mistelbach Claudia Musil, Bezirksvorsitzende Korneuburg Sandra Gerbsch-Kreiner und
Bezirksvorsitzende Gänserndorf Sabine Hofirek.
Ewald Schingerling

Es hat Tradition, dass die SPÖ-Frauen vor Weihnachten dem einzigen Frauenhaus des Weinviertels in Mistelbach einen Besuch abstatten und kleine Geschenke für die Familien mitbringen, wie Weihnachten im Frauenhaus verbringen müssen, weil friedliche Weihnacht daheim nicht möglich ist.

Die NÖ-Landesfrauenvorsitzende Landtagsabgeordnete  Elvira Schmidt dankte Claudia Fath-Kuba für die wichtige Arbeit, die sie mit ihrem Team im Frauenhaus leistet: „Die SPÖ-Frauen werden auch in Hinkunft immer ein offenes Ohr haben, wenn es in einem der Frauenhäuser in NÖ an irgendwas mangelt.“

Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig sicherte die weitere Unterstützung des Landes zu, denn gerade Kindern in Problemfamilien müsse man viel Aufmerksamkeit zukommen lassen, um ihnen für die spätere berufliche Entwicklung alle Möglichkeiten offen zu halten.

Genau hier hakte auch die Frauenvorsitzende des Bezirkes Mistelbach, Claudia Musil ein, die für die Kinder des Frauenhauses Gutscheine der Lernhilfe mitgebracht hat, die im Rahmen eines unlängst durchgeführten Suppenbrunches gespendet wurden.

Nationalratsabgeordnete Melanie Erasim (SPÖ), für die der Besuch im Frauenhaus seit vielen Jahren ein Pflichttermin ist, musste sich dieses Jahr aus gesundheitlichen Gründen entschuldigen, sorgte aber dafür, dass der Bezirk Mistelbach dem Frauenhaus einen schönen Christbaum zukommen ließ.

Für Frauenhaus-Chefin Claudia Fath Kuba ist diese Solidarität wichtig, „denn ohne euer aller Hilfe, wäre der Betrieb des Frauenhauses nicht möglich - vielen Dank!“