Kosmetik statt Party in ehemaligen Disco „Touch Me“ . Neuer Besitzer will den Bestand der Kultdisco in Mistelbach umbauen, eine neue Firma für kosmetische Laserbehandlungen und ein Ärztezentrum sollen Ende des Jahres aufsperren.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 18. Februar 2021 (04:12)
Die ehemalige Disco „Touch Me“ wird zu einem Zentrum für kosmetische Laserbehandlungen. Das Haus soll bleiben, ein Nebengebäude dahinter soll zu Parkplätzen werden.
Michael Pfabigan

Statt Party wird es in der ehemaligen Disco „Touch Me“ künftig kosmetische Laserbehandlungen geben. Das schon seit einiger Zeit zum Kauf stehende Haus wurde von Wolfgang Gmeiner gekauft, der am Standort mit seiner Firma dermalife einziehen will und zusätzlich auch Ordinationsräumlichkeiten für thematisch dazu passende Ärzte schaffen will: „Dann können wir alles im Bereich Schönheit, Gesundheit und alles mit hochwertiger Lasertherapie anbieten.“

Gmeiner hat bereits einen Standort in der Mistelbacher Wiedenstraße: „Wir haben am 24. Dezember aufgesperrt und ab 26. Dezember mit dem Lockdown wieder zu. Seit einer Woche haben wir jetzt wirklich geöffnet“, erzählt Gmeiner der NÖN. Der Lockdown sei da just zum ungünstigsten Zeitpunkt gekommen.

Der Mietvertrag am jetzigen Standort läuft vorerst für ein Jahr, dann will er mit dermalife in sein neues Schönheitszentrum übersiedeln. Derzeit laufen die Planungen des Architekten: „Wir bauen um, ein Nebengebäude im hinteren Bereich wird abgerissen und für Parkplätze genutzt“, sagt Gmeiner. Er geht davon aus, dass die Arbeiten zügig vorangehen werden und binnen drei Monaten abgeschlossen sein sollten.

Warum eröffnete der Klosterneuburger einen dermalife-Standort in Mistelbach? „Mistelbach ist einer der Hotspots, wo gebaut wird und wo Menschen zuziehen“, sieht Wolfgang Gmeiner in der Bezirkshauptstadt einen Hoffnungsmarkt für sein Unternehmen.