Neue Busumsteigestelle: Alle Öffis auf einem Fleck. Nun liegen die Pläne vor: Anfang 2020 sollen die Arbeiten starten.

Von Michaela Höberth. Erstellt am 13. September 2019 (04:34)
manzlritschsandner architekten /le-ander
So darf man sich die neue Busumsteigestelle am Bahnhof vorstellen. Die Fläche vor dem Restaurant „Zur Linde“ und dem Bahnhofsgebäude wird jedoch frei bleiben.

Gut zwei Jahre sind seit der ersten Idee vergangen, nun nimmt die neue Busumsteigestelle beim Bahnhof Formen an: Es liegen bereits konkrete Pläne vor. Mittlerweile zeigen auch Visualisierungen, wie die neuen Haltestellen aussehen sollen. Damit ist der Weg für den Gemeinderat geebnet: Noch heuer sollen die Vergabe der Umbauarbeiten beschlossen werden, sodass der Bau Anfang 2020 starten kann. Wenn alles nach Plan läuft, ist die neue Umsteigestelle bereits im Sommer 2020 in Betrieb, rechtzeitig vor der Fahrplanumstellung des Verkehrsverbundes VOR im kommenden Herbst.

„Der VOR steht hinter dem Projekt, auch mit der ÖBB haben wir ein gutes Einvernehmen“, kann VP-Verkehrsstadtrat Peter Harrer nach vielen Gesprächen sagen. Eine wichtige Grundlage, denn die Verlegung der Busumsteigestelle vom Hauptplatz zum Bahnhof soll nicht nur in Sachen räumlicher Nähe Vorteile bieten, sondern auch die Wartezeiten beim Umsteigen durch abgestimmte Fahrpläne erheblich verkürzen.

„Wir werden bei den Planungen auch darauf achten, dass die Haltestellen und die Flächen ansprechend gestaltet werden.“Peter Harrer, ÖVP

„Zentral waren bei den Planungen die Platzverhältnisse“, erzählt Harrer. Da Busse nicht zurückstoßen dürfen, erfolgt die Ein- und Ausfahrt schräg. Neun neue Haltestellen werden entstehen, der Platz zwischen dem Bahnhofsgebäude und dem Restaurant „Zur Linde“ bleibt jedoch frei. „Natürlich werden wir bei den Planungen auch darauf achten, dass die Haltestellen und die Flächen ansprechend gestaltet werden“, legt Harrer Wert auf eine schöne Optik. Insgesamt liegt das Investitionsvolumen bei rund 800.000 Euro, die die Gemeinde stemmen muss. „Das Land wird uns aber mit einer Förderung unterstützen“, so Harrer.

Mit der neuen Busumsteigestelle werden die öffentlichen Verkehrsmittel an einem Platz zentriert - was den Weg für die Umgestaltung des Hauptplatzes frei macht. Anstatt des großen Busbahnhofes soll hier ein Platz zum Verweilen entstehen.