Puppentheatertage: Ein Festival für Tagträumer

In Mistelbach freuten sich Puppenspieler, wieder in vollen Sälen spielen zu können.

Erstellt am 20. Oktober 2021 | 05:17
440_0008_8209200_mis42mpf_ptt_bleeeetage.jpg
Das Stelzentheater „Belle Etage“ sorgte vor dem Stadtsaal für Puppenspiel-Stimmung und kam bei den Besuchern extrem gut an.
Foto: Michael Pfabigan

„Wenn ich mir ein Thema für die Puppentheatertage ausdenke, dann passiert das zufällig“, gesteht die Intendantin der Mistelbacher Puppentheatertage: „Heuer hat es mir die Kraft gegeben, eine ganz schwere Zeit zu überstehen.“ Die Ärzte hatten Nossek prognostiziert, dass sie den Oktober nicht mehr erleben wird: „Kein Krebs, kein Corona, es gibt auch andere schwere Krankheiten“, verrät die Intendantin.

Motto ist heuer „Tagträumer“: „Ich habe die Stücke heuer so ausgewählt, dass man die Sorgen der vergangenen Monate durch tagträumen für einige Zeit vergessen kann“, sagt das Energiebündel Nossek.

Zu sehen waren heuer 20 Theatergruppen aus acht Ländern mit 45 Vorstellungen und 25 unterschiedlichen Inszenierungen: „Ein wunderschönes Menü von hochklassigem, fantasievollem Puppen- und Objekttheater. Auf Anregung von Bürgermeister Erich Stubenvoll, selbst ein glühender Fan des Puppentheaters wurde kurzfristig noch das Stelzentheater „Belle Etage“ engagiert, das schon bei der Premiere, aber auch am Wochenende vor dem Stadtsaal für Festivalflair sorgte.

„Absagen wäre das einfachste bei Veranstaltungen“, ist Bürgermeister Erich Stubenvoll überzeugt. Mistelbach habe sich entschieden, wie im Vorjahr auch heuer die Puppentheatertage durchzuziehen: „Ich denke, das war die richtige Entscheidung“.

Schulen zurückhaltend, Familien kommen

Das Publikum goutierte diese Entscheidung: Zwar gab es immer noch Zurückhaltung bei Pädagogen, mit ihren Kindergartengruppen oder Klassen in Vorstellungen zu kommen, mit der Familie kamen dann die Kinder: „Am Nachmittag hat man geglaubt, es gebe gar kein Corona“, lacht Nossek. Das habe schon ein wenig was von „Dr. Jekyll und Mister Hyde“-Feeling. Und auch die Puppenspieler freuten sich wieder über volle Säle. Denn eine Sitzplatzreduzierung gab es heuer bei den Puppentheatertagen keine: „Auch wenn wir die Konzepte hatten, wie und wo wir reagieren können, falls diese doch vorgeschrieben wird“, sagt Nossek. In ihrer krankheitsbedingten Abwesenheit habe ihr Team unter Helene Berthiller dafür gesorgt, dass alles bestens vorbereitet war.

Für nächstes Jahr kündigt Bürgermeister Erich Stubenvoll an, dass die Puppentheatertage dann wieder ein Stück größer sein werden als heuer. Thema wird dann „Seiltänzer“ sein, die Puppentheatertage werden von 20. bis 26. Oktober 2022 stattfinden: „Uns ist ganz wichtig, dass wir nächstes Jahr wieder den Nationalfeiertag mitnehmen“, sagt Nossek. „Und wir werden dafür sorgen, dass es noch mehr Puppentheaterstimmung rund um den Stadtsaal und in der Innenstadt gibt“, sagt Kulturstadtrat Josef Schimmer.