Trauer um Mutter der Hauerinnung. Die Hauerinnung und die Erhaltung der winzerlichen Traditionen waren ihr ein besonderes Anliegen. Und: So lange es ging, war sie beim Hauerumzug nicht nur dabei, sondern mittendrin.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. November 2019 (03:03)
Mistelbach trauert um Winzerin und die „Mutter der Hauerinnung“ Maria Rasner.
Bilderbox, zVg

Am 8. November verstarb Maria Rasner, Alt-Heurigenwirtin und „Mutter der Hauerinnung“ mit 91 Jahren.

1928 in einer Mistelbacher Hauerfamilie geboren, wollte sie eigentlich Lehrerin werden, die Kriegswirren verhinderten das aber. Alle Energie floss in den Heurigen- und Winzerbetrieb. Als der Heurige samt Scheune mit eingelagerten Möbeln 1982 abbrannte, war das ein schwerer Schicksalsschlag, den die Rasners mit großer familiärer Anstrengung schafften.

Ab 1948 begann sie die Arbeit der Hauerinnung zu inszenieren und zu dokumentieren. Jahrzehntelang war sie mit ihrer Kamera bei allen Ausrückungen der Hauerinnung dabei und sammelte die Bilder die Jahre hindurch, auch von der NÖN. So hinterließ sie einen großen Schatz an Fotoalben und Aufzeichnungen.

Als Heurigenwirtin in Ruhe gab sie bis zuletzt keine Ruhe und war emsig im familiären Heurigenbetrieb aktiv.

Maria Rasner hinterlässt zwei Söhne, vier Enkerl und ein Urenkerl.