Mistelbach trauert um Altbürgermeister Edi Freibauer

Erstellt am 30. November 2022 | 10:20
Lesezeit: 4 Min
New Image
Mistelbach trauert um Altbürgermeister und Alt-Landtagspräsident Edi Freibauer. Er verstarb im Alter von 85 Jahren.
Foto: Stadtgemeinde Mistelbach
Mistelbach trauert: Im Alter von 85 Jahren ist am Dienstag, 29. November, der langjährige Bürgermeister der Stadt und ehemalige Landtagspräsident Edmund Freibauer verstorben. Die Stadt trauert um einen großartigen Mitmenschen, der stets überzeugter Mistelbacher war.
Werbung

Es war ein beeindruckender und geradliniger Karriereweg, verbunden mit einer dafür Ausdruck verleihenden großen Anzahl an Ehrungen und Auszeichnungen, die den ehemaligen Bürgermeister und  Landtagspräsident Edmund Freibauer auszeichneten. Viele Jahrzehnte, in denen er das Geschehen in der Stadt genauso wie im gesamten Bundesland Niederösterreich maßgeblich mitgestaltet hat. „Aus Herkunft, Charakter und Interessen wurden Beruf und Berufung! Solche Menschen würde die Republik heute mehr brauchen denn je“, hob einst Alt-Landeshauptmann  Erwin Pröll den geradlinigen Karriereweg von Edmund Freibauer hervor.

Freibauer wurde am 20. Februar 1937 geboren und stammte aus Ringelsdorf. In seinem Zivilberuf war er Gymnasiallehrer und späterer Direktor am BORG Mistelbach. Politisch hat er es im Verlauf seines Lebens ganz nach oben geschafft, vom Gemeinderat zum Mistelbacher Bürgermeister auf Gemeindeebene sowie vom Landesrat bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2008, zum Landtagspräsidenten des Landes Niederösterreich.

Gerade in seiner Funktion als Bürgermeister der Bezirkshauptstadt hat er maßgeblich dazu beigetragen, dass Mistelbach heute eine so lebenswerte Stadt ist, wovon noch viele Generationen profitieren. Dazu zählen beispielhaft die Überdachung der Mistel mit Errichtung der Grünen Straße als innerstädtische Fuß- und Radwegverbindung, die Errichtung der Sporthalle und des Bundesschulzentrums, die Verbesserung der kommunalen Infrastruktur durch Bau von Straßen, Kanälen und Wasserleitungen, die Einführung des traditionellen Maibaumaufstellens oder die Einführung der Internationalen Puppentheatertage als bedeutendste Kulturveranstaltung des gesamten Bezirks zu den wichtigsten und bedeutendsten Projekten zählen! Ferner war „Edi“ Freibauer Begründer des alljährlichen Neujahrsempfanges sowie der bis heute auf vielen Ebenen gelebten Städtepartnerschaft zwischen Neumarkt in der Oberpfalz und Mistelbach wie auch Initiator des Jakobsweges Weinviertel von Drasenhofen über Mistelbach nach Krems.

Eine Liste an beruflichen Etappen, politischen Funktionen und unzähligen Auszeichnungen ist unweigerlich mit Hofrat Mag. Edmund Freibauer verbunden. Nachfolgend ein kurzer Auszug davon:

Lebensweg in Etappen:

  • Direktor des BORG Mistelbach
  • Bürgermeister der StadtGemeinde Mistelbach
  • Finanzlandesrat von Niederösterreich
  • NÖ Landtagspräsident
  • Landesobmann des NÖ Seniorenbundes
  • Edmund Freibauer und seine vielen Auszeichnungen, darunter:
  • Träger des Ehrenringes des Landes Niederösterreich für Verdienste um das Heimatbundesland
  • Träger des Großen Goldenen Ehrenzeichens mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich
  • Träger des Komturkreuz des Gregoriusordens
  • Ehrenobmann des NÖ Seniorenbundes
  • Ehrenbürger der StadtGemeinde Mistelbach

Im Namen des gesamten Gemeinderats der Stadtgemeinde Mistelbach sprach Bürgermeister Erich Stubenvoll sein aufrichtiges Beileid allen Hinterbliebenen und Angehörigen aus. „Edmund Freibauer war ein geradliniger Politiker mit einem beachtlichen Werdegang, ein Bürgermeister aus Leidenschaft und ein Mistelbacher aus Überzeugung! Viele Generationen können mit Dankbarkeit auf Projekte zurückblicken, an deren Umsetzung Edmund Freibauer maßgeblich beteiligt war! Dafür ein herzliches Dankeschön im Namen der gesamten Stadt. Ruhe in Frieden, Edi!“

Auch Landeshauptfrau Johann Mikl-Leitner reagiert auf das Ableben betroffen: „Edmund Freibauer war eine große Persönlichkeit unseres Landes. Er war ein Mann, der Niederösterreich über Jahrzehnte entscheidend geprägt hat. Er war ein treuer Wegbegleiter Niederösterreichs, der die Entwicklung unseres Bundeslandes immer im Herzen getragen hat."

Werbung