Schüler präsentierten jungen Wein und knusprige Gänse. „So ruhig war es in der Landwirtschaftlichen Fachschule schon lange nicht“, gestand Direktor Christian Resch: „Unsere Gänse haben die Transformation von laut zu knusprig bestens geschafft!“ Mit dem traditionellen Martiniloben und Ganslessen wurde der neue Jahrgang der Winzerschule mit Namen „Junger Mistelbacher“ gesegnet.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 13. November 2019 (06:17)

„Weil taufen tut man Kinder, Weine segnet man“, sagt Religionslehrer und Kabarettist Manfred Linhart, der diese Segnung auch durchführte. Der Wein war ein Cuvee aus Grünem Veltliner und Gelbem Muskateller und nur einer von vielen, die an diesem Abend gereicht wurden. Denn die Schüler stellten beim Martiniloben auch ihre elterlichen Betriebe und deren Weine vor.

Unter den Gästen: Veltlinerland-Weinkönigin Rebecca Hugl und Prinzessin Lena Bayer, Alt-Direktor-Stellvertreter Ferdinand Faber und Werner Klampfl vom Elternverein. Gekommen waren auch Hochleithens Bürgermeister und Lagerhaus Weinviertel-Mittel-Obmann Adolf Mechtler und Gebietsbäuerin Adelheid Pfanner.

Ausgerichtet wurde das Martiniloben von den Schülern des 2. Jahrganges mit ihren Klassenvorständen Veronika Schreder und Karl Holzmann. „Für die Schüler ist das heuer schon das zweite große Fest nach dem Sautanz“, sagte Resch: „Heute geht es nobler zu.“

Besonders war das Martiniloben auch für Weinkönigin Rebecca Hugl: Die Borg-Absolventin besucht derzeit die Bäuerinnen- und Bauernschule an der Fachschule und macht ihre Facharbeiterprüfung: „Es freut mich, dass meine Klasse auch da ist. Sie sind für heute mein Hofstaat.“