Musikschule übersiedelt in die alte Hauptschule. Gestartet werden die Aktivitäten in der Musikschule meist mit der musikalischen Früherziehung und dem Ballett, zwei besonderen Highlights für Kinder. Mit 400 Musikschülern bietet die Schule aber auch bei den Instrumenten ein breites Angebot.

Von Werner Kraus. Erstellt am 13. Mai 2019 (19:52)

 "Bis auf Oboe und Fagott haben wir derzeit alles im Programm",  erzählte Musikschuldirektor Richard Jauk. Beim Tag der offenen Tür konnten Eltern und zukünftigen Schülern zuhören, aber vor allem auch ausprobieren. 

Die Musikschullehrer gaben fachlichen Rat, welches Instrument vielleicht als Start oder auch für Fortgeschrittene besonders interessant sein könnte. Die Schüler konnten auch die Lehrer kennen lernen.

"Geige zum Beispiel hat sich in den letzten Jahren auch Dank des tollen Lehrers Alexander Weihs zu einem sehr beliebten Instrument entwickelt. Von diesen begeisternden Lehrern haben wir zum Glück viele im Team",  meinte Richard Jauk, denn Musikschule ist Freizeit und daher auch besonders mit Freude verbunden.

"Kinder faszinierte große Instrumente"

 Als Neuheit wurde die Harfe präsentiert. In Kooperation mit der Musikschule Staatz, mit der es seit Jahren eine enge Zusammenarbeit gibt,  kann in der Musikschule Poysdorf auch Harfenunterricht bei Claudia Mantovani genommen werden. Die Kinder faszinierte dieses große Instrument bei dem man durch sanften Drüberstreichen bereits einen tollen Klang erzeugt sehr.

Bürgermeister Thomas Grießl informierte, dass der zukünftige Stammsitz der Musikschule die ehemalige Hauptschule in der Wienerstraße sein wird, aber auch weiterhin die Räumlichkeiten in der Hindenburgstraße genützt werden. Die Stadtgemeinde Poysdorf hat das Gebäude in der Wienerstraße von der Mittelschulgemeinde übernommen und hier der Sonderschule und die Musikschule ein neues Zuhause gegeben.

Mit einem Abschlusskonzert gaben die Musikschüler für die Eltern und zukünftigen Schüler einen sehr guten Überblick über die Instrumentenvielfalt die es zu Lernen gibt.

Richard Jauk freut sich, dass auch immer mehr Erwachsene den Weg in die Musikschule finden, um ein Instrument zu lernen. "Oft sind dies Menschen, die als Kind nicht die Möglichkeiten dazu hatten und dies jetzt mit viel Freude und Begeisterung nachholen",  betonte Kulturstadträtin Gudrun Tindl-Habitzl.

  Hier möchte Richard Jauk beim Thema Kirchenorgel ansetzen und ist an jedem Musikschüler interessiert, der dieses Instrument lernen und dann hoffentlich auch bei den Gottesdiensten ausüben möchte.

Anmeldungen für die Musikschule sind ab sofort entweder persönlich bei Richard Jauk oder auch Online über die Homepage www.musikschule-poysdorf.at möglich.