Die Sommerszene bleibt wie gehabt. Auch heuer werden die Bands trotz Beschwerden bis 23 Uhr ihr Programm spielen.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 31. Mai 2018 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Kulturstadtrat Klaus Frank
zVg

Vorerst keine Auswirkungen werden die Beschwerden von zwei Anrainern über die Sommerszene beim Sportzentrum haben: Die Volksanwaltschaft hatte die Mistelbacher Gesetzesauslegung der Betriebszeiten des größten Schanigartens des Weinviertels angezweifelt. Da die Volksanwaltschaft aber nur beratende Funktion hat, wurde die Angelegenheit dem Land NÖ übergeben.

„Da wir bisher noch nichts Entgegenlautendes gehört haben, planen wir wie im Vorjahr“, sagt Kulturstadtrat Klaus Frank (ÖVP). Sprich: Das Musikprogramm läuft bis 23 Uhr, danach müssen die Boxen abgedreht werden.

Definitiv tot ist die Weinlandbad-Disco: Beschwerden wegen des Lärms hatte es von Anfang an gegeben, vor zwei Jahren wurde sie nach Sicherheitsbedenken und entsprechenden harten Auflagen danach gekippt. Zwar gab es zwei Anbieter von Silent Discos, bei der die Besucher Musik via Kopfhörern genießen, die Konzepte überzeugten aber nicht. „Wir werden das Thema abhaken und die Bad-Disco im Freibad beenden“, sagt Frank.