Geordnete Nachfolge bei der FF Laa. Uwe Winkler übernimmt Führung der FF Laa von Reinhard Steyrer.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 15. Januar 2021 (03:45)
Generationenwechsel bei der FF Laa: Neo-Kommandant Uwe Winkler, Stellvertreter Erich Wagendristl, Alt-Kommandant Reinhard Steyrer, Oberverwalter Erwin Moißl, Bürgermeisterin Brigitte Ribisch.
FF Laa

Nach 29 Jahren an der Spitze der FF Laa gibt es seit 6. Jänner einen neuen Kommandanten: Reinhard Steyrer gab das Zepter an seinen bisherigen Stellvertreter Uwe Winkler weiter.

Die Wahlen fanden unter den strengen Coronaschutzvorgaben statt, das Ergebnis war eindeutig. Bürgermeisterin Brigitte Ribisch gelobte nach der Wahl Uwe Winkler zum Feuerwehrkommandanten und Erich Wagendristl jun. zum neuen ersten Stellvertreter des Feuerwehrkommandanten an. Erwin Moißl wurde erneut zum Leiter des Verwaltungsdienstes ernannt. Ribisch und die anwesenden Mitglieder der Feuerwehr Laa dankten Reinhard Steyrer für die verdienstvollen Jahre und wünschten dem neuen Kommando in diesen schweren Zeiten alles Gute.

„Der gute Ruf und die positive Entwicklung der Freiwilligen Feuerwehr Laa sind dem Wirken des scheidenden Kommandanten zu verdanken!“ Brigitte Ribisch, Bürgermeisterin Laa

Bürgermeisterin Brigitte Ribisch bedankte sich bei den Feuerwehrmitgliedern, trotz der seltsamen Wahl, bei der die Vorschriften alle einschränken, für ihren Einsatz. „Ein großes Danke ergeht an den scheidenden Kommandanten. Ich blicke mit großem Stolz und Dankbarkeit auf die Zeit zurück, wo Reinhard Steyrer der Feuerwehr vorstand. Der gute Ruf und die positive Entwicklung der Freiwilligen Feuerwehr Laa sind dem Wirken des scheidenden Kommandanten zu verdanken.“

Eine besondere Ehrung hatte der Gemeinderat ja schon in seiner Dezembersitzung beschlossen: Steyrer wird für sein Wirken für Laa den Wappenring der Gemeinde erhalten. Dieser wird verliehen, wenn es die Umstände wieder erlauben, heißt es aus dem Rathaus. Seitens der FF Laa wurde der langjährige Kommandant zum Ehrenkommandanten ernannt.

Steyrer, seit fünf Jahren auch Bezirksfeuerwehrkommandant, wird sich auch für diese Funktion bei der Wahl im Februar nicht mehr zur Verfügung stellen.