LAArisch guat 2020: Dirty Dancing, Garde & Erotik. Die Laaer Faschingsfreunde starteten Narrensitzungen. Alle fünf Sitzungen sind seit Wochen ausverkauft.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 10. Februar 2020 (09:01)

Light Dance mit den Gardemädchen, das Männerballett als Burlesquetänzer(innen) und auf den Spuren von Grease, Flashdance und Dirty Dancing: Die Narrensitzungen der Laaer Faschingsfreunde „LAArisch guat 2020“ präsentieren sich heuer deutlich schwungvoller, kurzweiliger und auch kürzer, als im Vorjahr: Die Premiere dauerte heuer nur bis knapp nach Mitternacht.

Sie sind die eindeutigen Highlights der heurigen Narrensitzungen: Beim Burlesque-Tanz warfen sich die Männer in Straps und Mieder und tanzten unter Leitung von Alexander Jaros ihr nicht jugendfreies Programm. „Wie bei einem Autounfall: Man kann nicht wegschauen“, kommentierte es Moderator Sascha Neubauer.

Gute Figur machte bei der Premierensitzung übrigens Landtagspräsident Karl Wilfing, den das Männerballett temporär in seine Reihen aufnahm und ihn mittanzen ließ. In ihrem zweiten Showblock zeigten die kessen Männer, dass sie sich auch zu Filmklassikern bewegen können. Die Musikfilme Grease, Flashdance, Saturday Night Fever und Dirty Dancing mussten für ihre Choreos herhalten - bei Letzterem wurde die Hebefigur gewichtsmäßig sicherheitshalber mit Jonny gemacht.

Hervorhebenswert: „Trainer“ Alexander Jaros, der akribisch darauf achtet, dass seine Burschen sich auch an die einstudierten Schrittfolgen halten. Zumindest bei ihm sitzen sie.

Ein Highlight ist jedes Jahr die Mädchengarde: „Die sind sicher eine der besten Garden landesweit“, kommentierte Landtagspräsident Karl Wilfing, der als Freunde der Faschingsgilden viele Sitzungen besuchen darf. Wie korrekt bei ihnen die Choreos sitzen, bewiesen sie bei ihrem „Light Dance“ - auf lichtloser Bühne tanzen sie mit LED-Leuchtbändern an ihren Kostümen - und die werden für Effekte ein- und ausgeschaltet. Ein Act, den man so im Weinviertel noch nicht gesehen hat - sie wiederholten damit den Erfolg aus dem Vorjahr.

Dass die Choreo passt und dass sie mitreißend tanzen können, zeigten sie bei Licht zu „Lose my Breath“ - diese fesche Mädchengarde kann man auch herzeigen.

Mehr Anteil hatten heuer die Kleinen der Kindergarde: Neben ihrem Gardemarsch durften sie es heuer mit einem eigenen Showprogamm den großen Gardemädchen gleich tun, im Sketch „Schulalltag“ zeigten sie, dass sie auch schon gut schauspielern können.

Ein Gewinn für die Faschingsfreunde ist Lisa Woltran, sie debütierte im Vorjahr. Heuer bewies sie, dass sie nicht nur toll schauspielern (mit Alexander Jaros), sondern mit der Sarah Connor-Persiflage „Männerschnupfen“ (gemeinsam mit Karl Zwettler) auch toll singen kann. Und dass sie sich für keine Rolle zu schade ist, zeigte sie als Ordinationshilfe in Karl Schupplers schräger Ordination Dr. Scheppad. Die fiel heuer übrigens deutlich kürzer und mit besseren Pointen auf. Aus dem familiären Nähkästchen plauderten Bianca und Jasmin Neubauer, Mutter und Tochter - und Familie von Sascha Neubauer, der heuer eigentlich mit seinen Lebensan- und -einsichten pausieren wollte. Für seine Mädels schrieb er das Skript, weil ein Moderator ausgefallen war, sprang er trotzdem ein - und durfte seine Familie selbst anmoderieren: „Do bin i jetzt g’spannt!“, grantelte er.

Hörenswert war einmal Alexius Vogl, Gastbüttenredner der Floridsdorfer „Fasching aktiv“-Gilde: präzise sezierte er mit seiner spitzen Zunge den Expertenwahn in den Regierungen seit der Ibiza-Affäre.

Die Faschingsfreunde um Präsident Karl Lippert präsentierten sich heuer insgesamt kompakter und spritziger, auf humorfreie Durchhänger im Programm wurde verzichtet. Und auch auf unterknöchentiefe Pointen wurde verzichtet. Gut so.

Fazit: ein gelungener Abend mit vielen Pointen, guten Showtänzerinnen und manchen Bildern, die das Männerballett auf die Netzhaut wirft, das man nicht so schnell vergisst.

Karten & mehr

  • Karten gibt es für„LAArisch guat 2020“ keine mehr, die Narrensitzungen sind seit Wochen restlos ausverkauft.
  • Nächster Termin: Faschingsumzug am Stadtplatz am Faschingsdienstag, 25. Februar um 14.11 Uhr mit besonderem Kinderprogramm, Maskenprämierung und verbrennen von „Friedolin Fasching“. Faschingswagen- und Gruppenanmeldungen für den Umzug sind noch möglich. 
  • Der Vorverkauf für LAArisch guat 2021 startet am 11. 11. um 18.11 Uhr beim Narrenwecken 2020. 
  • Infos:  www.laaer-faschingsfreunde.at